1. Sport
  2. Saar-Sport

Kerber und Görges verpassen den perfekten Auftakt nur knapp

Kerber und Görges verpassen den perfekten Auftakt nur knapp

Der Ärger über die Final-Niederlagen war schnell verraucht: Angelique Kerber setzte in Brisbane auf eine Lach-Therapie mit Doppelpartnerin Andrea Petkovic , während Julia Görges in einem Waschsalon in Auckland ihre gute Laune wiederfand.

"Der Start ins neue Jahr ist geglückt. Die Mädels konnten viel Selbstvertrauen für die Australian Open tanken", sagte Bundestrainerin Barbara Rittner knapp eine Woche vor dem Start des ersten Grand-Slam-Turniers 2016 in Melbourne (18. bis 31. Januar).

Nach zuvor starken Auftritten hatte sich die Weltranglistenzehnte Kerber im Finale des WTA-Turniers in Brisbane der ehemaligen Nummer eins Viktoria Asarenka (Weißrussland) mit 3:6, 1:6 geschlagen geben müssen. Kerbers Fed-Cup-Kollegin Julia Görges , Nummer 50 der Welt, unterlag in ihrem ersten Endspiel seit 2012 Sloane Stephens (USA) in Auckland/Neuseeland mit 5:7, 2:6. Auch Petkovic (Darmstadt) scheint ungeachtet ihres Viertelfinal-Ausscheidens in Brisbane auf einem guten Weg.

Die Hoffnungen beim Grand Slam im australischen Sommer ruhen besonders auf Kerber. Die 27-Jährige, die an ihrem aggressiven Spiel und dem Aufschlag gearbeitet hatte, war mit ihrem Auftakt zufrieden. "Ich fühle mich gut mit der Art, wie ich spiele", sagte Kerber: "Ich will 2016 voll angreifen, es soll bei den wichtigen Turnieren endlich krachen." Nach den Halbfinal-Teilnahmen in Wimbledon (2012) und bei den US Open (2011) ist die Sehnsucht nach dem nächsten Karriere-Schritt spürbar.