Kerber nach Aus bei US Open: "Ich bekomme noch meine Chancen"

Kerber nach Aus bei US Open: "Ich bekomme noch meine Chancen"

New York. Für Angelique Kerber war das Achtelfinal-Aus bei den US Open am Montagabend gemessen an den Erwartungen an die beste deutsche Tennis-Spielerin eine Enttäuschung. Mit ihrem Halbfinal-Einzug 2011 bei dem Grand-Slam-Turnier hatte ihr Höhenflug bis auf Rang sechs in der Weltrangliste begonnen

New York. Für Angelique Kerber war das Achtelfinal-Aus bei den US Open am Montagabend gemessen an den Erwartungen an die beste deutsche Tennis-Spielerin eine Enttäuschung. Mit ihrem Halbfinal-Einzug 2011 bei dem Grand-Slam-Turnier hatte ihr Höhenflug bis auf Rang sechs in der Weltrangliste begonnen. Vor den US Open 2012 hatte sie viele Top-Zehn-Spielerinnen bezwungen, darunter French-Open-Siegerin Maria Scharapowa (Russland) und Wimbledon-Gewinnerin Serena Williams (USA). Auf einmal zählte Kerber zum Favoritinnenkreis. Vor allem der Zweitrundensieg gegen die zweimalige US-Open-Siegerin Venus Williams (USA), als sie in New York im dritten Satz 2:4 hinten lag und diesen mit 7:5 gewann, bescherte ihr noch einen Motivationsschub.Doch die Hoffnungen auf die erste deutsche Grand-Slam-Siegerin seit Steffi Graf wurden zerstört. Die Weltranglisten-Zehnte Errani besiegte Kerber mit 7:6 (7:5), 6:3. "Natürlich bin ich enttäuscht", sagte die Deutsche. Sie ergänzte: "Ich bekomme noch meine Chancen, so alt bin ich ja noch nicht." Ihr Ziel: Im Oktober in Istanbul die Weltmeisterschaft der besten acht Spielerinnen. "Das wäre ein Höhepunkt", sagte die 24-Jährige. dpa