Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Keine Experimente, keine Ausreden

Tiflis. Die deutsche Nationalmannschaft will in der EM-Qualifikation am Sonntag in Georgien endlich in Tritt kommen. Damit kein weiterer Ausrutscher passiert, wird Bundestrainer Joachim Löw seine stärkste Formation aufbieten. sid

Mit sechs ausgeruhten Weltmeistern will die deutsche Fußball-Nationalmannschaft im Jubiläumsspiel in Georgien einen weiteren Patzer in der EM-Qualifikation vermeiden. Ausrutscher sind auf dem Weg zur EM 2016 nicht mehr erlaubt, weshalb Bundestrainer Joachim Löw im 900. Länderspiel der Verbandsgeschichte die Testphase seines "Masterplans" wohl erst einmal hinten anstellen wird.

"Wir dürfen uns keine Punktverluste mehr erlauben", stellte Löw am Freitag klar. Deshalb hatte er im Test gegen Australien (2:2) eigens seine Leistungsträger Manuel Neuer , Bastian Schweinsteiger , Jerome Boateng, Mats Hummels , Toni Kroos und Thomas Müller geschont. Und da von den bisherigen vier Quali-Spielen erst zwei gewonnen wurden, lässt auch der Verbandsboss keine Ausreden mehr zu. "Wir brauchen jetzt zwei Auswärtssiege in Georgien und Gibraltar, da brauchen wir nicht drüber zu reden", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach , der ohne weitere Pannen in den "heißen Herbst" gehen will: "Gegen Polen, Irland und Schottland geht es dann nur mit 100 Prozent. Den 100 Prozent, die wir in Brasilien sieben Mal gezeigt haben." Am Ende stand in Rio der WM-Titel.

Seitdem hakt es beim Nationalteam, deshalb ist die Quali nun auch Kopfsache. "Das ist für uns eine etwas ungewohnte Situation", bekannte Löw, der ohne Karim Bellarabi (starke Erkältung) und Holger Badstuber (muskuläre Probleme) die Reise nach Tiflis antrat. Dafür setzt er auf seine Stützen Neuer, Schweinsteiger, Boateng, Hummels, Kroos und Müller. Ob in Tiflis die Dreierkette zum Einsatz kommen wird, wollte keiner verraten. Löws Aussagen nach dem zur Halbzeit gegen Australien abgebrochenen Experiment deuten aber auf eine Viererkette hin - was die Einsatzchancen von Linksverteidiger Jonas Hector aus Auersmacher deutlich erhöhen würde.

Zum Thema:

Auf einen BlickDie voraussichtlichen Aufstellungen:Georgien: Loria (OF Iraklion/29 Jahre/30 Länderspiele) - Kaschia (Vitesse Arnheim/27/34), Kvirkvelia (Rubin Kasan/23/7), Amisulaschwili (Inter Baku/32/35), Nawalowski (FC Tosno/28/3) - Kankava (Dnjepropetrowsk/29/53), Kobachidse (Wolyn Luzk/27/21) - Okriaschwili (KRC Genk/23/18), Kasaischwili (Vitesse Arnheim/22/5), Kenia (Slavia Prag/24/24) - Mtschedlidse (FC Empoli /25/24).Deutschland: Neuer (FC Bayern/29 Jahre/57 Länderspiele) - Höwedes (Schalke/27/32), Boateng (FC Bayern/26/50), Hummels (Dortmund/26/38), Hector (Köln/24/2) - Schweinsteiger (FC Bayern/30/108), Kroos (Real Madrid /25/57) - Müller (FC Bayern/25/62), Özil (Arsenal/26/63), Reus (Dortmund/25/24) - Götze (Bayern/22/42). dpa