1. Sport
  2. Saar-Sport

Karate: Durchwachsener Auftakt für St. Wendel bei der Karate-Bundesliga

Karate : Nach zwei Auftaktsiegen reißt die Serie

Karate-Team St. Wendel/Saarwellingen belegt zum Bundesliga-Start Rang zwei.

Gemischte Bilanz und gemischte Gefühle: Mit zwei Siegen und zwei Niederlagen beendeten die Karate-Kämpfer des Kaiten-Karate Teams St. Wendel/Saarwellingen in Hamburg den ersten Kampftag der Karate-Bundesliga. Der momentane zweite Tabellenplatz in der Wettkampfgruppe G3 könnte immer noch für den Einzug in die Play-Off-Runde am 24. Oktober in Hagen reichen – Voraussetzung dafür ist aber, dass die Kämpfe der Rückrunde (27. September in Berlin) allesamt gewonnen werden. Eine schwere Aufgabe.

An der Alster mussten die Saarländer schon im Auftaktkampf gegen das Karate-Team Hessen/Kassel all ihr Können unter Beweis stellen. Durch die Einzelsiege von Lukas Nagel, Ahmad Mawardi (beide St. Wendel) und Jan Schmeer (Heiligenwald) hieß es am Ende dieses Aufeinandertreffens 3:2 für das Kaiten-Karate Team. Noch deutlicher fiel der Sieg über das Team MTU 1846 Ludwigsburg II aus: 4:1 nach den Einzelsiegen von Nagel, Mawardi und Ibrahim Acun (St. Wendel) sowie Lukas Groß (Saarwellingen).

Dann aber riss die Serie. Gegen den USC Duisburg punkteten zwar Schmeer und Mawardi, die weiteren Einzelduelle gingen jedoch verloren – und die Saarländer unterlagen mit 2:3. Fast das gleiche Bild im letzten Aufeinandertreffen: Gegen die Vikings Wacken siegten zwar Nagel und wiederum Schmeer, die restlichen Kämpfe gingen verloren. Der Endstand: 2:3. Nach dem ersten Kampftag führt das Karate-Team Hessen/Kassel die Gruppentabelle an – vor dem Kaiten Karate Team St. Wendel/Saarwellingen und den Vikings Wacken.