Kanuten wollen sieben Medaillen in den Olympia-Klassen holen

Szeged. Die deutschen Kanuten haben die Bootsabnahme für die Weltmeisterschaften von heute an in Szeged ohne Probleme bestanden. Bis zum Sonntag kämpfen 28 Sportler des Deutschen Kanu-Verbandes in Ungarn um WM-Medaillen und die Quotenplätze für Olympia, wobei die Startplätze für die Spiele 2012 in London Priorität haben

Szeged. Die deutschen Kanuten haben die Bootsabnahme für die Weltmeisterschaften von heute an in Szeged ohne Probleme bestanden. Bis zum Sonntag kämpfen 28 Sportler des Deutschen Kanu-Verbandes in Ungarn um WM-Medaillen und die Quotenplätze für Olympia, wobei die Startplätze für die Spiele 2012 in London Priorität haben."Aber wir werden wie immer versuchen, unsere sieben Medaillen in den olympischen Disziplinen zu erreichen", sagte Chef-Bundestrainer Reiner Kießler gestern. Zur optimalen Einstimmung war das Team einen Tag früher als sonst zu den Weltmeisterschaften mit einer Rekordzahl von 94 Nationen angereist. In der Kanu-Hochburg in Ungarn, wo Zehntausende Zuschauer bei den Paddel-Wettkämpfen für Fußball-Stadion-Atmosphäre sorgen, sollen die Olympiasieger Ronald Rauhe und Nicole Reinhardt, Kajak-Einer-Weltmeister Max Hoff und Canadier-Europameister Sebastian Brendel für Glanzlichter sorgen. Die viermalige Olympiasiegerin Katrin Wagner-Augustin fehlt kurz nach der Geburt ihres Sohnes Emil. dpa