Junioren gewinnen mit Leidenschaft

Junioren gewinnen mit Leidenschaft

Die deutsche U20 feiert in Elversberg einen Erfolg gegen die Schweiz. Bald geht es zur WM – mit Saarländern?

Die deutsche U20-Fußball-Nationalmannschaft hat den vorletzten Test vor der Weltmeisterschaft bestanden. Gestern Abend setzte sich das Team von Trainer Guido Streichsbier mit 1:0 gegen die Schweiz durch. Vor 3385 Zuschauern im Stadion an der Kaiserlinde in Elversberg erzielte Fabian Reese vom Karlsruher SC in der 65. Minute das Tor des Tages für die DFB-Auswahl.

"Wir wussten, dass es ein harter Kampf wird. Das eine oder andere war Stückwerk, aber ich habe Leidenschaft von meiner Mannschaft gesehen", sagte Streichsbier nach dem knappen Erfolg.

Den ersten Aufreger an der Kaiserlinde gab es bereits nach zehn Minuten. Deutschlands Spielmacher Philipp Ochs (TSG Hoffenheim) traf mit einem Freistoß aus 35 Metern nur die Querlatte des Schweizer Tores. Die Junioren des Deutschen Fußball-Bundes hatten zu Beginn mehr vom Spiel und Linksverteidiger Frederic Ananou hatte nach 24 Minuten die zweite Chance, um den Gastgeber in Führung zu bringen. Nach einem Eckball köpfte der Abwehrspieler des holländischen Erstligisten Roda Kerkrade allerdings freistehend zwei Meter neben das Tor. Ananou ist der einzige U20-Spieler, der Stammspieler in einer europäischen ersten Liga ist.

Die jungen Eidgenossen kamen in der gesamten Partie nur zu ordentlichen Aktionen in der deutschen Spielhälfte, wenn sich die Streichsbier-Jungs Fehlpässe oder Stellungsfehler leisteten. Klare Torchancen hatten die Schweizer keine. Torhüter Dominik Reimann (Borussia Dortmund) war über weite Strecken nahezu beschäftigungslos. Der 19-Jährige ersetzte gestern den Saarländer Florian Müller zwischen den Pfosten, der normalerweise als Stammtorwart den U20-Kasten hütet. Der Lebacher, der für den FSV Mainz 05 im Tor steht, fällt seit Februar mit einer Hüftverletzung aus.

U20-Trainer Guido Streichsbier hätte den 19-Jährigen gerne dabei, wenn am 20. Mai die Weltmeisterschaft in Südkorea beginnt. Müller verfolgte das Spiel gestern von der Tribüne aus. "Ich hoffe, ich werde bis zur WM fit, das ist mein großes Ziel", sagt Müller. Aus saarländischer Sicht kann sich auch Jonas Arweiler aus Riegelsberg noch Hoffnungen auf die WM machen. Der Profi von Borussia Dortmund war in Elversberg nicht mit von der Partie, da er mit Borussia Dortmund II derzeit im Nachholspielstress in der Regionalliga West ist. Streichsbier sagte aber, dass Arweiler für die WM noch eine Rolle in seinen Überlegungen spielen wird.

Nach dem Seitenwechsel versuchten die Deutschen mehr im Spiel nach vorne. Aus eher statischem Mittelfeldgeplänkel in Halbzeit eins wurde nach der Pause ein Spiel mit deutlich mehr Risiko. Suat Serder von Mainz 05 versuchte es aus 20 Metern, doch Nikolai Rehnen im Schweizer Tor konnte das Geschoss ins Toraus lenken (53.). Zwölf Minuten später war es soweit: Ochs bediente am Schweizer Strafraum Stürmer Reese, der unter Rehnen durch zum 1:0 für Deutschland traf (65.). Der 19-Jährige ist die Nummer eins im deutschen Sturm und hat im Liga-Spielbetrieb in dieser Saison ein wahres Mammutprogramm hinter sich. Für Schalke 04 absolvierte Reese bis zur Winterpause Spiele in der Regionalliga, in der Bundesliga, im DFB-Pokal und in der Europa League. Nach seinem Wechsel in der Winterpause zum KSC kamen noch Spiele in der Oberliga und in der 2. Bundesliga hinzu. "Wir haben uns voll reingehängt, das war wichtig. Wir freuen uns alle riesig auf die WM", sagte Reese. Ohne größere Probleme verwaltete die DFB-Elf gestern den 1:0-Sieg bis zum Schlusspfiff. Am kommenden Montag, 18 Uhr, tritt die U20 in Biel (Schweiz) erneut gegen die Schweiz an.