1. Sport
  2. Saar-Sport

Jungwirth ist zurück und Elversberg wieder stärker

Jungwirth ist zurück und Elversberg wieder stärker

Daniel Jungwirth ist auf dem Platz der Kopf des Fußball-Regionalligisten SV Elversberg. Seit er wieder topfit ist, hat die SVE ihre Schwächephase überwunden. Heute steht das Topspiel gegen Kassel an – mit Jungwirth.

Wenn man sich als Fußball-Trainer einen Mittelfeldspieler backen könnte, dann würde dieser sicherlich ein Spiel sehr gut organisieren können. Er würde viele Vorlagen geben und entscheidende Tore schießen. Und er würde natürlich auch in der Defensive die sogenannte Drecksarbeit verrichten.

Jens Kiefer, Trainer des Fußball-Regionalligisten SV Elversberg, braucht sich einen solchen Spieler nicht zu backen, er hat ihn schon. Im Januar 2012 verpflichtete Kiefer nach seinem Amtsantritt als erstes Daniel Jungwirth (SV Sandhausen). "Daniel ist unser Spielmacher, er ist der Kopf der Mannschaft. Er weiß, wann er ein Spiel schnell machen kann und wann nicht. Ich bin froh, dass er wieder topfit ist", sagt Kiefer.

Im Februar war Jungwirth mit einem grippalen Infekt wochenlang ausgefallen und verlor dabei sieben Kilo Körpergewicht. Zufall oder nicht, dass genau in dieser Phase die SV Elversberg ihre bislang schwächste Phase in dieser Saison hatte. Jetzt ist Jungwirth wieder voll da, erzielte auch den Siegtreffer zuletzt gegen den TuS Koblenz (1:0). Es war bereits das vierte Spiel in dieser Saison, das Jungwirth mit einem Treffer direkt entschied.

"Ich freue mich erst einmal darüber, dass ich wieder richtig fit bin und wieder auf dem Platz stehe. Es fehlt zwar noch ein Kilo, aber das macht ja nichts", sagt Jungwirth, der eigentlich viel lieber Tore vorbereitet, als sie selbst zu schießen. Seine ersten Jahre im aktiven Fußball verbrachte er beim FC Bayern München. Dort kickte er unter anderem in der zweiten Mannschaft mit Bastian Schweinsteiger zusammen. Wo Jungwirths Karriere im aktiven Fußball endet, ist noch ungewiss. "Ich bin 31 Jahre alt, mir gefällt es in Elversberg sehr gut. Warum soll ich nicht hier bleiben?", sagt der Spielmacher, der auch für die kommende Saison noch einen Vertrag bei der SVE hat.

"Wir würden natürlich alle gerne in der nächsten Saison in der 3. Liga spielen. Aber dazu müssen wir erst einmal unsere Hausaufgaben machen", sagt Jungwirth, der die SVE auch heute wieder dirigieren wird. Dann steht das absolute Topspiel in der Regionalliga Südwest an. Die SV Elversberg empfängt um 19 Uhr als Tabellenführer den punktgleichen KSV Hessen Kassel. "Das ist eines der wichtigsten Spiele bisher. Wenn wir gewinnen, machen wir einen großen Schritt in Richtung unseres ersten Ziels, das Erreichen eines Relegationsplatzes", sagt Jungwirth.

Nicht im Elversberger Kader werden heute Kevin Feiersinger (Kreuzbandriss) und Angelo Vaccarao (Muskelfaserriss) sein. Milad Salem gehört nach Adduktoren-Problemen wieder dazu.