1. Sport
  2. Saar-Sport

Jugendfußball: JSG Freisen kooperiert jetzt mit der SV Elversberg

Fußball : Zusammenarbeit mit einem der Großen

Fußball-Verbandsligist FC Freisen intensiviert die Nachwuchsarbeit und kooperiert ab sofort mit Elversberg.

In der Gemeinde Freisen soll der Jugendfußball neue Impulse erhalten. Am vergangenen Mittwoch hat der FC Freisen mit dem Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) des Regionalligisten SV Elversberg einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Der Kontrakt ist zunächst auf zwei Jahre ausgelegt.

„Wir wollen den Nachwuchsfußballern eine bessere Plattform bieten, damit sie sich weiterentwickeln können. Unser Jugendfußball bekommt durch die Zusammenarbeit mit Elversberg eine bessere Strahlkraft“, erklärte Martin Fischer, der seit einem Jahr als Jugendleiter beim FC Freisen fungiert. Außerdem könne die Jugendspielgemeinschaft (JSG) Freisen vom sportlichen Wissen des NLZ der SV Elversberg nur profitieren. Laut Fischer sind momentan 112 Kicker von der E- bis zur C-Jugend für die JSG am Ball. Neben Freisen kommen die Kinder und Jugendlichen aus den Vereinen Oberkirchen, Haupersweiler, Reitscheid und Schwarzerden.

„Die Zusammenarbeit mit Elversberg ist mit den Partnervereinen der JSG so kommuniziert worden“, so Fischer. Mit der Kooperation könnten nun neue Akzente gesetzt werden. „Es erfolgt eine bessere fußballerische Ausbildung auf einem hohen Niveau, wobei die Lernziele eines NLZ übernommen werden können“, verspricht sich Fischer viel von der künftigen Zusammenarbeit.

Innerhalb eines Jahres hat die JSG 24 Kinder neu für den Fußball gewinnen können. „In diesem Jahr werden wir noch elf Jugendtrainer ausbilden, damit wir personell optimal besetzt sind“, sagt Fischer. Für den Elversberger NLZ-Organisationsleiter Thomas Immandt ist die inhaltliche Zusammenarbeit ganz wichtig. „Im Mittelpunkt steht dabei die Talentförderung und die Jugendarbeit“, so Immandt.

Die Partnerschaft beinhalte zudem eine Weiterqualifizierung der für die JSG tätigen Trainer. „Wir bieten dazu Hospitanzen an“, teilte Immandt mit. Des Weiteren sind Talentsichtungen und regelmäßige Vergleichsspiele der U-Mannschaften geplant. Selbstredend werden die Elversberger Trainer auch die Qualitäten der Jugendkicker aus dem Kooperationsverein genau beäugen. „Wenn ein Jugendspieler viel Talent mitbringt, können wir ihn sowieso nicht in Freisen halten. Aber wir wissen, dass er dann in Elversberg gut ausgebildet wird“, meint Fischer.

Des Weiteren plant der FCF eine Zusammenarbeit mit der Gemeinschaftsschule Freisen zur Gründung einer Fußball-AG. „Da wir momentan keine B- und A-Jugend stellen können, haben wir Aufholbedarf – und daran arbeiten wir mit Hochdruck. Mit der Kooperation mit Elversberg und einer Schul-AG wird der Jugendfußball wieder um einiges attraktiver“, blickt Fischer optimistisch voraus.

Bereits im Vorjahr ist das Trainerteam mit dem Ex-Hasborner Jan Klein als Athletiktrainer erweitert worden. Durch die fehlenden B- und A-Junioren muss sich beispielsweise das Verbandsliga-Team des FC Freisen in den nächsten vier Jahren ausschließlich extern nach Verstärkung umsehen. Erst dann können die aktuellen C-Jugendspieler nachrücken. „In den nächsten Jahren ist es noch eng. Die Spieler, die später in den Aktivenbereich wechseln, sind dann aber gut ausgebildet“, betont Fischer. Durch die Kooperation mit Elversberg ist er überzeugt, dass es mit dem Jugendfußball in Freisen aufwärts geht. Wegen des Corona-Virus ist der Trainingsbetrieb aber zunächst – wie überall im Land – eingestellt worden.