Judo: Kämpfer des TV Merzig überzeugen beim Ursapharm-Turnier

Judo : Merziger Judokas überzeugen in Brebach

( Einen starken dritten Platz in der Mannschaftswertung erkämpften sich die Judokas des TV Merzig am Wochenende beim Internationalen Ursapharm-Turnier in Brebach.

Sie landeten dabei hinter dem siegreichen Team von Kenshi Homburg und dem Ausrichter JC Folsterhöhe. Insgesamt konnten sich die 14 Kämpfer des TV Merzig viermal Gold, viermal Silber und viermal Bronze sichern.

Der Samstag war der Tag von Emil Guliyev (bis 43 Kilo), David Mischenko (bis 50 Kilo) und Domenik Kiefer (über 50 Kilo). Alle drei gewannen bei starker Konkurrenz ihr Gewichtsklassen und setzten damit den Grundstock für das Mannschaftsergebnis des TVM. Nach zwei Siegen kämpfte Guliyev im Finale gegen seinen Vereins-Kameraden Max Weinand. In einem spannenden Kampf setzte sich Guliyev am Ende knapp mit einem Hüftwurf durch. Weinand durfte sich über Silber freuen, ebenso wie Anna-Katharina Lellig (bis 48 Kilo). Nach zwei Siegen konnte sich die Schwemlingerin im Finale leider nicht durchsetzen. Ein dritter Platz ging an Bogdan Prasko in der Klasse bis 31 Kilo. Auch Maja Weinand (bis 33 Kilo) konnte sich über eine Bronzemedaille freuen.

Bei den Aktiven griff am Sonntag Matthias Bold (bis 81 Kilo) ins Geschehen ein. Nach zwei klaren Auftaktsiegen kam es im Halbfinale zu einem Merziger Duell, da sich der noch 17-jährige Attila Cosrdas etwas überraschend ebenfalls bis ins Halbfinale vorgekämpft hatte. Doch gegen seinen Vereinstrainer war dann Schluss für den Harlinger. Mit einem Haltegriff unterlag er Bold und wurde damit Dritter. Im Finale setzte sich Bold bereits zum zweiten Mal an diesem Tag gegen den südwestdeutschen Meister Cedric Adoph (Homburg) durch. Bereits nach einer Minute warf Bold den Homburger mit einem O Soto Gari auf den Rücken und siegte verdient.

In der Altersklasse der U 18 erkämpften sich Hugo Mayer (bis 55 Kilo) und Pascal Schwarz (bis 60 Kilo) jeweils Silber. Paul Grawinkel konnte sich am Ende des Tages noch über Platz drei in der Klasse bis 55 Kilo der U15 freuen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung