Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:37 Uhr

Geldrangliste im Sport
Jordan ist im Verdienen das Maß aller Dinge

Unser Archivbild aus dem Jahr 1997 zeigt Basketball-Star Michael Jordan von den Chicago Bulls, wie man ihn von früher kennt. Der US-Amerikaner ist der bestbezahlte Sportler in der Historie.
Unser Archivbild aus dem Jahr 1997 zeigt Basketball-Star Michael Jordan von den Chicago Bulls, wie man ihn von früher kennt. Der US-Amerikaner ist der bestbezahlte Sportler in der Historie. FOTO: Gianni Congiu / dpa
New York. Der frühere Basketball-Star führt die Rangliste der bestbezahlten Sportler der Historie an. Nur ein Deutscher ist unter den Top 25.

Glitzer, Glamour, Geld: Keiner stellt seinen Reichtum so pompös und offensiv zur Schau wie Floyd „Money“ Mayweather. Der zurückgetretene, ehemalige Box-Weltmeister posiert in den Sozialen Medien nur zu gern mit stapelweise Geldbündeln im Privatjet, ist bekannt für seine wie verrückt glitzernde Uhrensammlung und Sportwetten in Millionenhöhe. Doch Mayweather ist in der Geschichte des Sports bei Weitem nicht der größte Goldesel.

Laut einer Liste des renommierten Wirtschaftsmagazins Forbes steht das 1,73 Meter große Leichtgewicht mit einem Vermögen von 785 Millionen Dollar lediglich auf Platz neun der bestbezahlten Sportler der Historie. Als einziger Deutscher unter den Top 25 ist Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher mit Platz fünf noch vor dem exzentrischen Boxer platziert. Berücksichtigt wurden unter anderem Gehälter, Einnahmen von Werbepartnern und Ausrüstern, Preisgelder sowie Bonuszahlungen.

Das Vermögen Schumachers wird auf eine Milliarde Dollar geschätzt. 2013 hatte der langjährige Ferrari-Pilot bei einem Ski-Unfall schwere Kopfverletzungen erlitten und befindet sich seither in der Reha. Über seinen Gesundheitszustand gibt es keine verlässlichen Angaben, die Familie schirmt den früheren Formel-1-Star seither vollkommen ab. Unter den Top Zehn ist der 48-Jährige mit Stil-Ikone David Beckham (7. Platz/800 Millionen Dollar) der einzige Europäer. Weltfußballer Cristiano Ronaldo (Portugal) folgt als zweitreichster Fußballer „nur“ auf Position zwölf (725 Millionen Dollar), verkürzt aber den Abstand von Jahr zu Jahr – vor allem dank größerer Werbeverträge.

Der absolute Krösus ist laut Forbes die Basketball-Legende Michael Jordan (1,85 Milliarden Dollar). Der sechsmalige NBA-Champion stieg während seiner Laufbahn bei den Chicago Bulls nicht nur zum besten Basketballer der Welt und zum Vorbild für alle nachfolgenden Generationen auf, sondern auch zum meistvermarkteten Sportler seiner Zeit. Jordan war omnipräsent, auf Shirts, auf Tassen, auf Müslipackungen und Zahnbürsten.

Zu Beginn seiner Karriere hatte der US-Amerikaner einen Ausrüstervertrag mit dem damals noch eher unbedeutenden US-Sportartikelhersteller Nike unterschrieben, der ihm fortan eigene Schuhmodelle widmete. Dies war wohl der entscheidende Deal, der den heutigen Unternehmer und Mehrheitseigner der Charlotte Hornets zum reichsten Sportler der Geschichte macht. Noch heute verdient Jordan an seinen Kollektionen – und Nike mit dem Namen Jordan. Auf einen solchen Glücksgriff hatte Nike gewartet – und nimmt auch deswegen immer wieder neue aufstrebende Stars unter Vertrag. In der Hoffnung, ein neuer Jordan könnte dabei sein.

Hinter Michael Jordan stehen in der „Geldrangliste“ mit Tiger Woods (2. Platz/1,7 Millionen Dollar), dem 2016 verstorbenen Arnold Palmer (3. Platz/1,4 Millionen Dollar) und Jack Nicklaus (4. Platz/1,2 Millionen Dollar) drei legendäre US-Golfer. Auch der 14-malige Major-Champion Woods ist, wie Jordan, eines der wichtigsten Werbegesichter von Nike. Der US-Konzern hielt auch nach den privaten Eskapaden des Golfstars als Werbepartner zu seinem Sportler. Anfang Dezember feierte Woods auf den Bahamas nach neunmonatiger Zwangspause seine Rückkehr auf der Tour. Aufgrund des in den vergangenen Jahren chronisch lädierten und vier Mal operierten Rückens rutschte Woods in der Weltrangliste zwischenzeitlich auf Position 1199 ab. Der Popularität tat das keinen Abbruch.

Die Top 10 vervollständigen der vierte US-Golfer Phil Mickelson (6. Platz/815 Millionen Dollar), Basketball-Legende Kobe Bryant (7./800 Millionen Dollar), der gleichauf mit Beckham liegt, und Basketball-Schwergewicht Shaquille O’Neal (10./735 Millionen Dollar), der wie Bryant lange für die Lakers spielte. Doch keiner dieser großen Sportler kommt mit seinem Glamour an Protz­könig Mayweather heran.

Ex-Formel-1-Star Michael Schumacher ist als einziger Deutscher in den Top 25 der Rangliste geführt.
Ex-Formel-1-Star Michael Schumacher ist als einziger Deutscher in den Top 25 der Rangliste geführt. FOTO: - / dpa
Trotz vieler Probleme ist der noch aktive Golfprofi Tiger Woods die Nummer zwei der Verdiener.
Trotz vieler Probleme ist der noch aktive Golfprofi Tiger Woods die Nummer zwei der Verdiener. FOTO: - / dpa