| 20:15 Uhr

Jetzt lebt nur noch die Hoffnung

Elversberg. Fußball-Oberligist SV Elversberg II hat am Dienstagabend auch gegen den FK Pirmasens verloren. Vor 100 Zuschauern im Stadion an der Kaiserlinde blieb die SVE II über 90 Minuten chancenlos und zog mit 1:3 den Kürzeren. Der Verein zog am Tag danach die Reißleine und stellte Trainer Gary Blissett frei . In dieser Woche soll bereits sein Nachfolger vorgestellt werden Von SZ-Mitarbeiter Heiko Lehmann

Elversberg. Fußball-Oberligist SV Elversberg II hat am Dienstagabend auch gegen den FK Pirmasens verloren. Vor 100 Zuschauern im Stadion an der Kaiserlinde blieb die SVE II über 90 Minuten chancenlos und zog mit 1:3 den Kürzeren. Der Verein zog am Tag danach die Reißleine und stellte Trainer Gary Blissett frei . In dieser Woche soll bereits sein Nachfolger vorgestellt werden. Bisdahin übernimmt Dominik Holzer das Training (Seite D 3 Bericht).


Das Spiel gegen Pirmasens stand schon vor dem Anpfiff unter schlechten Voraussetzungen. Aufgrund der DFB-Regularien durfte aus dem Regionalligakader der SVE nur Stürmer Manuel Rasp in der Oberliga spielen. Und Rasp musste bereits nach einer halben Stunden mit Leistenproblemen ausgewechselt werden. Für ihn kam Kreisliga-Spieler Sascha Holzer, der seine Sache ordentlich machte und von Noch-Trainer Gary Blissett nach dem Spiel ein Sonderlob bekam.

Ansonsten saß der angeschlagenene Allrounder Hansi Mainka auf der Bank und der Trainer der Dritten SVE-Mannschaft Thorsten Schuh. "Mit diesem Kader haben wir keine Chance. Uns fehlen sechs Stammspieler und die können wir nicht ersetzten. Es tut mit Leid für die Jungs auf dem Platz, aber mehr ist zur Zeit einfach nicht drin", analysierte Blissett noch in Amt und Würden die Partie. Die SVE-Spieler auf dem Platz bemühten sich nach Kräften, doch bereits nach einer Viertelstunde führten die Gäste aus Pirmasens. FKP-Stürmer Marc Scherschel lief allein auf SVE-Tormann Matthias Kuhn zu, umspielte diesen und schob den Ball zum 0:1 ins Tor. Danach boten auch die Gäste aus der Pfalz kein gutes Spiel und so konnte die SVE kurz vor dem Seitenwechsel zurückschlagen. Innenverteidiger Heiko Brunck köpfte nach einer Ecke von Sebastian Holzer das 1:1 (42.). "Im Prinzip waren wir mit diesem Kader erneut chancenlos. Wir haben zwar alles versucht, doch uns fehlen einfach die spielerischen Mittel. Es ist hart, wenn du dich auf jedes Spiel richtig vorbereitest und dann immer wieder auf die Ohren bekommst", so Brunck. Die Mini-Euphorie der Elversberger war vier Minuten nach der Pause schon wieder verflogen. Christoph Weller traf mit einem abgefälschten Schuss von der Strafraumgrenze ins SVE-Tor - 1:2 (49.). Die SVE warf danach alles nach vorne, bemühte sich nach Kräften, aber es sollte nicht reichen. Zehn Minuten vor dem Abpfiff war erneut Weller zur Stelle und traf wieder aus 20 Metern zum 1:3-Endstand. Sollte die SV Elversberg II am kommenden Samstag, 15.30 Uhr, in Mettlach verlieren, dann ist drei Spieltage vor dem Saisonende sogar die Hoffnung gestorben. "Uns fehlen einfach die spielerischen Mittel."

SVE II-Spieler

Heiko Brunck