1. Sport
  2. Saar-Sport

Interne Lösung statt großer Name

Interne Lösung statt großer Name

Neunkirchen. Fußball-Oberligist Borussia Neunkirchen hat einen neuen Trainer. Gut drei Wochen nach der Beurlaubung von Paul Linz gab der Traditionsclub gestern bekannt, dass Interims- und U23-Trainer Adetunji Adeyemi die Oberliga-Elf übernimmt. Der Vertrag gilt bis zum Saisonende

Neunkirchen. Fußball-Oberligist Borussia Neunkirchen hat einen neuen Trainer. Gut drei Wochen nach der Beurlaubung von Paul Linz gab der Traditionsclub gestern bekannt, dass Interims- und U23-Trainer Adetunji Adeyemi die Oberliga-Elf übernimmt. Der Vertrag gilt bis zum Saisonende. "Tunji ist kein Platzhalter", sagte Pressesprecher Roland Eich auf SZ-Anfrage: "Er wurde von uns nicht installiert, um in einem halben Jahr wieder abzusetzen. Wenn es nach uns geht, kann die Zusammenarbeit gerne eine längerfristige werden. Wir sind von ihm überzeugt."Adeyemi kam 1994 aus Nigeria als Spieler zur Borussia, für die er in der Ober- und Regionalliga auflief. Nach Clubangaben wurde er von Anfang an in die Vereinsarbeit integriert und hat Jugendmannschaften trainiert. Über die C-, B- und A-Jugend wurde er Trainer der U23 in der Saarlandliga. Die Verdienste "Tunjis" in der Nachwuchsarbeit nennt der Verein als einen Grund seiner Ernennung zum Cheftrainer. Allerdings rangiert die von ihm trainierte U23 nur auf Platz 16. "Dass die U23 nicht gut dasteht, liegt am fehlenden Budget und an der fehlenden Erfahrung in der Mannschaft", erklärte Eich: "Aber sein Spielsystem kann man gut erkennen. Unsere U23 spielt einen richtig schönen Fußball."

Weniger schön, mehr effektiv spielte Abwehrbollwerk Jürgen Kohler Fußball. Der Weltmeister von 1990 war neben Adeyemi heißester Kandidat auf den Trainer-Posten. Das Gerücht, er sei der Mannschaft vor Weihnachten als Linz-Nachfolger präsentiert worden und habe dann abgesagt, dementiert Eich ebenso wie die Behauptung, der Club wolle im Sommer den bei Regionalligist SV Elversberg beurlaubten Trainer Günther Erhardt zurück zur Borussia holen. "An einer Verpflichtung von Erhardt sind wir nicht interessiert", sagte Eich: "Mit Kohler haben wir nur lose Gespräche geführt."

Auch mit keinem der zahlreichen externen Bewerber habe es Sondierungsgespräche gegeben. Darunter befanden sich drei ehemalige Bundesliga-Profis: Die Ex-Spieler des 1. FC Kaiserslautern Olaf Marschall und Ratinho sowie der frühere isländische Nationaltrainer Atli Edvaldsson, der als Aktiver unter anderem für Borussia Dortmund und Fortuna Düsseldorf spielte. Die Verpflichtung eines namhaften Nachfolgers von Linz sei nicht aus finanziellen Gründen gescheitert, sondern "die Entscheidung für ,Tunji' wurde aus rein sportlichen Gründen getroffen", sagte Eich.

Veränderungen gibt's auch im Aufsichtsrat. Mannschaftsarzt Jens Kelm gehört dem Gremium nicht mehr an. "Wir sind dabei, den Aufsichtsrat neu zusammenzustellen und zu verkleinern", sagte Eich.

Nicht mehr dem Verein angehören wird Mannschaftskapitän Nico Patschinski. Der 36-Jährige habe aus privaten Gründen darum gebeten, seinen Vertrag aufzulösen. Mit Mirza Dzafic hat der Club schon im Dezember einen Ersatz für den Stürmer geholt (wir berichteten). Die Borussia steht zudem mit drei Spielern in Verhandlungen. Einer davon ist der in Elversberg aussortierte Nassim Banouas. Zudem sollen ein Verteidiger - womöglich der beim SVN Zweibrücken ausgemusterte Ex-Borusse Marius Neumeier - und ein Mittelfeldspieler geholt werden.

Neunkirchen erwartet in der Vorbereitung den Regionalliga-Zweiten Eintracht Trier. Das Testspiel findet am 15. Januar, 14 Uhr, in Neunkirchen statt.

Foto: oliver dietze