1. Sport
  2. Saar-Sport

Im NFL-Halbfinale fordert Mahomes Altstar Brady heraus

American Football : Bereit für das Generationen-Duell

Patrick Mahomes ist der neue Star-Quarterback der Football-Liga NFL. Im Playoff-Halbfinale muss er sich beweisen.

Als Tom Brady im Februar 2002 den ersten Super-Bowl-Triumph feierte, war Patrick Mahomes gerade erst sechs Jahre alt. Inzwischen peilt Brady seinen sechsten Titel an, ist zum erfolgreichsten Quarterback der NFL-Geschichte aufgestiegen und mit einem Supermodel verheiratet. Mahomes datet immer noch seine Freundin aus der Highschool, gilt zwar als größter Jungstar im American Football, steht aber erst vor seinem zweiten Playoffspiel. Die Unterschiede im Aufeinandertreffen der Quarterback-Generation in der Nacht zu Montag (0.40 Uhr/Pro7) zwischen den New England Patriots und den Kansas City Chiefs könnten kaum größer sein.

Und doch geht der 23 Jahre alte Mahomes mit seinen Chiefs dank der besseren Bilanz in der Haupt­runde und des Heimvorteils als Favorit in das Duell mit dem 18 Jahre älteren Brady und New England. „Ich weiß, dass jeder denkt, dass wir stinken. Und dass wir keine Spiele gewinnen können“, sagte Brady mit beißendem Spott über die ungewohnte Rolle als vermeintlicher Außenseiter: „Es wird ein Spaß.“ Und es geht schließlich um den Einzug ins Finale, den Super Bowl.

Auch die Teams starten mit gänzlich unterschiedlichen Voraussetzungen ins Halbfinale. Die Patriots sind das erfolgreichste Team der vergangenen zwei Jahrzehnte, holten dabei fünf Titel. Die notorisch erfolglosen Chiefs standen zuletzt vor 49 Jahren im Super Bowl, gewannen seitdem insgesamt nur noch fünf Playoffspiele. „Wir versuchen, das ultimative Ziel zu erreichen“, sagte Mahomes vor dem Duell mit Brady: „Die ganze Stadt ist hungrig, dort wieder hinzukommen und dann zu gewinnen. Diese Gemeinde verdient einen weiteren Super Bowl.“

Diese Saison macht Mahomes in seiner ersten Spielzeit als Starter den Chiefs-Fans so große Hoffnungen wie schon lange nicht mehr. Mit seinem unkonventionellen Passspiel – wie kein anderer kann der 23-Jährige gegen seine eigene Laufrichtung werfen – legte Mahomes 50 Touchdowns während der regulären Saison auf. „Mahomes ist ein herausragender Spieler in allen Facetten des Spiels“, schwärmte selbst der sonst knurrige Patriots-Erfolgscoach Bill Belichick: „Er hat einen starken Arm. Er kann den Ball über die komplette Länge des Felds werfen, er hat ein großartiges Gefühl.“

Die 50-Touchdowns-Marke erreichten in der NFL-Geschichte vor Mahomes lediglich zwei andere Quarterbacks, auch Brady schaffte es in seiner Karriere nur einmal. Und weil das auch schon mehr als ein Jahrzehnt her ist, wurde schon mehrfach das vermeintliche Ende der Patriots-Ära beschworen.

Bislang konnte Brady dieses jedoch immer wieder abwenden. „Ich denke nicht zu viel darüber nach, was die Leute sagen könnten oder denken“, sagte er vor dem Halbfinale im Arrowhead Stadium von Kansas City, das wegen der lautstarken Fans gefürchtet wird: „Ich weiß, dass wir gegen ein sehr gutes Football-Team spielen. Sie hatten eine großartige Saison, und wir müssen in einer der schwierigsten Umgebungen der Liga spielen.“

Zuhause empfingen die Patriots bereits vor drei Monaten in der Hauptrunde die Chiefs – der 41 Jahre alte Brady und sein Team setzten sich in einem wahren Offensiv-Festival mit 43:40 durch. Kann der Altmeister den Generationenwechsel noch einmal hinauszögern? Spannender könnte dieses vorgezogene Endspiel kaum sein.

Im zweiten Halbfinale der NFL stehen sich die Los Angeles Rams und die New Orleans Saints gegenüber (Sonntag, 20.45 Uhr/Pro7).