| 20:46 Uhr

Stadionumbau in Saarbrücken
Im Ludwigsparkstadion gehen die Bauarbeiten weiter

Saarbrücken. Der Fußball-Regionalligist 1. FC Saarbrücken sucht mit Hochdruck eine Lösung für die noch ungeklärte Stadionfrage in der kommenden Saison – unabhängig davon gehen die Arbeiten im Ludwigsparkstadion weiter. Das teilte die Stadt Saarbrücken gestern mit.

Der Fußball-Regionalligist 1. FC Saarbrücken sucht mit Hochdruck eine Lösung für die noch ungeklärte Stadionfrage in der kommenden Saison – unabhängig davon gehen die Arbeiten im Ludwigsparkstadion weiter. Das teilte die Stadt Saarbrücken gestern mit.


Demnach haben hinter der Nordtribüne der Rückbau und die Sicherung des Hangs begonnen. Dadurch sollen Flächen für die Feuerwehr­umfahrung gewonnen werden. In diesem Bereich sollen ab Ende 2018, Anfang 2019 die Gebäude für die Kioske und die WC-Anlagen errichtet werden. Zur Herstellung der Flächen müssen laut Stadt die beauftragten Firmen 3500 Kubikmeter Erd- und Felsmassen ausheben, entsorgen und verschieben. Anschließend wird der Hang an der Camphauser Straße mit einer Spritzbetonwand abgefangen. Die Arbeiten dauern vermutlich bis Ende April, die Kosten hierfür belaufen sich laut Stadt auf etwa 360 000 Euro.

Noch keine Mitteilung gibt es von Seiten des FCS, wie er mit der Tatsache umgeht, dass der Ludwigspark bis auf weiteres nicht zur Verfügung steht. Ein Verbleib (inklusive Ausbau) im Hermann-Neuberger-Stadion in Völklingen ist ebenso eine Option wie Umzüge nach Neunkirchen, Elversberg oder Homburg.