1. Sport
  2. Saar-Sport

„Ich will große Namen boxen“

„Ich will große Namen boxen“

Box-Weltmeister Marco Huck hat seinen WBO-Titel im Cruisergewicht erneut erfolgreich verteidigt und seine Vormachtstellung in der Gewichtsklasse unter Beweis gestellt. Wie es für ihn sportlich weitergeht, ließ er aber offen.

Cruisergewicht? Schwergewicht? Vereinigungskampf? Die spannendsten Fragen des Abends ließ Boxer Marco Huck auch nach der Party in seinem Wohnzimmer offen. "Ich will jetzt feiern und entspannen. Dann kann es weitergehen", sagte der alte und neue WBO-Weltmeister im Cruisergewicht: "Ich will große Namen boxen, ich bin für alles zu haben." Auch für Schwergewichtskönig Wladimir Klitschko . "Ich weiß, dass ich eine Chance habe. Wenn ich ihn treffe, dann geht er baden", sagte Huck. Wenige Minuten zuvor hatte er die Vormachtstellung in seiner Gewichtsklasse bewiesen. Im Gerry-Weber-Stadion in Halle /Westfalen ließ er vor 12 000 Fans dem italienischen Herausforderer Mirko Larghetti keine Chance, gewann einstimmig nach Punkten (116:112, 116:112 und 118:110).

"Wenn ich treffe, wächst kein Gras mehr. Man hat es gesehen, am Ende konnte man ihn nur raustragen", sagte der Rekordchampion, der mit seiner 13. erfolgreichen Titelverteidigung mit dem Briten Johnny Nelson gleichzog. Dass er den erhofften K.o.-Schlag verpasste, war Huck nach seinem 38. Sieg im 41. Profikampf fast unangenehm. "Ich wollte unbedingt den Schönheitspreis gewinnen, wollte glänzen", sagte der 29-Jährige.

Wohin Hucks Reise in der Zukunft führen wird, ließ auch Promoter Kalle Sauerland weiter offen: "Die Möglichkeiten im Cruisergewicht sind begrenzt. Irgendwas Besonderes wird es in den nächsten Monaten sein. Wir müssen gucken, ob es ein Kampf im Schwergewicht ist, ob es ein Vereinigungskampf ist - oder was das Cruisergewicht bietet."