„Ich hoffe, dass Puma keine Pariser macht“

Lille · Beim 0:0 gegen Frankreich rissen am Sonntagabend gleich sieben Schweizer Trikots. Für Ausstatter Puma gab's danach Häme, die Spieler um Kapitän Granit Xhaka, der gleich zwei Mal wechseln musste, reagierten mit Humor.

Xherdan Shaqiri grinste frech, als die zerrissenen Trikots zur Sprache kamen. "Ich hoffe, dass Puma keine Pariser macht", sagte der Schweizer Nationalspieler. Die "Nati" hatte sich gerade durch ein 0:0 gegen Gastgeber Frankreich Platz zwei in der Gruppe A erkämpft, doch neben der Qualifikation fürs Achtelfinale war "Trikot-Gate" das beherrschendes Thema. Auch im Netz.

"Die Schweizer sparen auch an allem", twitterte einer. Oder: "Löcher im Käse. Löcher im Trikot. Also, ich find's konsequent." Nur ein paar Zuschauerinnen bekamen nicht genug von Bildern mit Spielern und zerrissenen Leibchen: "Hey, Frankreich, kann bitte einer mal noch das Shirt von Rodriguez zerreißen?"

Das Trikot von Ricardo Rodriguez vom VfL Wolfsburg blieb heil - und war damit eines der wenigen, das der Belastungsprobe standhielt. Die französischen Stars um Paul Pogba gingen ihren Kollegen in Lille derart wild an die Wäsche, dass Admir Mehmedi, Fabian Schär, Valon Behrami, Blerim Dzemaili und Breel Embolo ihr Shirt wechseln mussten - der Ex-Gladbacher Granit Xhaka sogar gleich zwei Mal.

"Was ist bloß mit unseren Nati-Shirts los?", fragte das Boulevardblatt "Blick". Und ZDF-Experte Oliver Kahn meinte amüsiert: "Vielleicht haben sie gefälschte Trikots erwischt." Der "Blick" zitierte Patrick Abatangelo, der für den Sportartikelhersteller Puma aus Herzogenaurach bei der Mannschaft ist, mit folgenden Worten: "Wir hatten noch nie Probleme mit den Shirts. Weder bei der italienischen Nati noch bei Arsenal."

Die wahrscheinliche Ursache: Die Spielertrikots sind deutlich enger als die normalen Fan-Hemden. Zudem bestehen sie aus speziellem Material, das die Energiezufuhr unterstützen soll. Kleiner Trost für Puma: In der 54. Minute platzte der Ball. Und der wird von Rivale Adidas hergestellt.