Hut ab, FV Picard!

Wer schon einmal selbst Fußball gespielt hat, weiß, was das für ein Gefühl ist, wenn die Gegenspieler immer schneller sind. Wenn sie viel härter schießen. Wenn die Puste ausgeht. Oder wenn der Gegner einen per Übersteiger locker stehen lässt. Es ist, mit Verlaub, ein Scheißgefühl.Daher ist mein Held des vergangenen Sonntags auch nicht Marc Haupert

Wer schon einmal selbst Fußball gespielt hat, weiß, was das für ein Gefühl ist, wenn die Gegenspieler immer schneller sind. Wenn sie viel härter schießen. Wenn die Puste ausgeht. Oder wenn der Gegner einen per Übersteiger locker stehen lässt. Es ist, mit Verlaub, ein Scheißgefühl.Daher ist mein Held des vergangenen Sonntags auch nicht Marc Haupert. Er traf beim 32:0 seines TuS Beaumarais gegen den FV Picard in der Bezirksliga Saarlouis 13 Mal. Mein Held ist FV-Torhüter Dominique Becker, ein gelernter Feldspieler. Das Ergebnis von 32:0 geht als höchster Sieg im saarländischen Aktivenfußball ein. Beaumarais knackte damit den 30:0-Rekord des TSV Dostluk Saarbrücken, der damit Ende November 2008 den FV Matzenberg besiegt hatte. Die Geschichte hinter der Nachricht ist, dass dem letztjährigen Meister (!) seit Saisonbeginn viele Spieler weggelaufen sind. Mit 253 Gegentoren in 31 Spielen werden sie wohl auch am nächsten Spieltag den Rekord des FV Matzenberg (259 in 28 Spielen) aus der vergangenen Spielzeit knacken. Laut einer Auskunft aus der DFB-Zentrale hat Picard damit die meisten Gegentore in ganz Deutschland. "Abmelden wäre der einfachste Weg gewesen", sagt FV-Vorsitzender Markus Forster. Oder nach 60 Minuten vom Platz gehen. Picard zieht das Ganze aber durch. Ohne böse Worte oder Fouls, sportlich fair. Bis zum bitteren Ende. Hut ab dafür! Und viel Glück, dass das Gefühl nächste Saison besser wird.