Handball-Oberliga Neuer Name, alte Sorgen

Püttlingen/Riegelsberg · Der HSV Püttlingen und der TuS Riegelsberg spielen als HF Köllertal in der Oberliga, vor deren Start es einen großen personellen Umbruch gab.

 Bitter für die HF Köllertal: Leistungsträgerin Lea Helle (Mitte) hat den Oberligisten verlassen. Die Kreisläuferin ist zum Drittligisten SG Mainz-Bretzenheim gewechselt.

Bitter für die HF Köllertal: Leistungsträgerin Lea Helle (Mitte) hat den Oberligisten verlassen. Die Kreisläuferin ist zum Drittligisten SG Mainz-Bretzenheim gewechselt.

Foto: Klos Horst/Horst Klos (Klosfoto)

Der HSV Püttlingen und die Handball-Abteilung des TuS Riegelsberg binden sich noch enger aneinander: Nachdem vor zwei Jahren die Herrenmannschaften fusionierten und vergangene Saison die ersten Jugendmannschaften als SG TuS Riegelsberg/HSV Püttlingen um Punkte kämpften, folgt der nächste Schritt: Die beiden Stammvereine funsionieren im kompletten Handball-Bereich zur HF Köllertal. Das heißt, dass in der Damen-Oberliga nicht mehr der HSV Püttlingen zu finden ist.

Unter neuem Namen startet die Damenmannschaft am Sonntag, 15. September, als HF Köllertal mit dem Spiel bei der TG Osthofen in die Saison. Die Heimpremiere steigt zwei Wochen später mit der Partie gegen die SG Ottersheim-Bellheim-Kuhardt-Zeiskam. Ihre Heimspiele wollen die HF Köllertal sowohl im Püttlinger Trimmtreff wie auch in der Riegelsberghalle austragen.

Trainer Hans-Werner Müller, der auch in der Vereinsführung des HSV Püttlingen aktiv ist, begrüßt die vertiefte Zusammenarbeit. „Sie wird uns vor allem im Jugendbereich weiterbringen“, ist er sich sicher. Und Müller ergänzt: „Zudem hat Riegelsberg auch im Vorstand viele junge Leute am Start, die mit viel Engagement bei der Sache sind.“ Elf Nachwuchsmannschaften wurden für die neue Spielzeit unter dem Dach der HF Köllertal gemeldet. Hinzu kommen je vier Herren- und Frauenmannschaften.

Die höchstspielende Mannschaft der Handballfreunde (HF) Köllertal sind die Oberliga-Damen. „Unser Ziel für die neue Runde ist ganz klar der Klassenverbleib“, erklärt Trainer Müller. Beim Tabellenelften der vergangenen Saison hat es einen großen personellen Umbruch gegeben. Zudem gibt es noch viele Ausfälle.

Bitter war für den Oberligisten der überraschende Abgang von Leistungsträgerin Lea Helle. Die Kreisläuferin hat sich Drittligist SG Mainz-Bretzenheim angeschlossen. Torhüterin Jessica Wagner hat ihr Zweitspielrecht für den HSV Püttlingen aufgegeben und steht künftig nur noch für den Nachwuchs des Erstligisten HSG Bensheim-Auerbach zwischen den Pfosten. Spielmacherin Kira Martin hat sich Verbandsligist TV Merchweiler angeschlossen. Zudem haben mit Aline Engel, Cornelia Franz und Christine Sauer drei Spielerinnen ihre Karrieren beendet.

Vier weitere Spielerinnen stehen den HF Köllertal zumindest in der ersten Saisonhälfte nicht zur Verfügung: Kathrin Chomiak macht nach der Geburt eines Jungen noch ein paar Monate Babypause. Michaele Both und Dominika Kuscharik erwarten Nachwuchs. Und Alexandra Bos ist mit einem Kreuzbandriss außer Gefecht.

„Stand jetzt umfasst unser Kader elf einsatzfähige Feldspielerinnen“, berichtet Müller. In dieser Rechnung enthalten sind die A-Jugendlichen Saina Teymouri und Kirsten Michels, die wegen der engen Personaldecke in den Oberliga-Kader aufgerückt sind. Mit Anna Bossmann wurde zudem wie geplant eine Akteurin aus der zweiten zur ersten Mannschaft „befördert“.

Fünf Neuzugänge werden das Trikot der HF Köllertal tragen: Torhüterin Alexandra Deutgen und Rechtsaußen Hana Seuren kamen vom SV Bous, Rückraumspielerin Veronika Schröder vom HC Saarbrücken und Linksaußen Annika Schlegel von der HSG Ottweiler-Steinbach. Zudem wurde Rückraumspielerin Admira Zvekic vom bosnischen Erstligisten OZRK Jedinstvo Tuzla verpflichtet.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort