1. Sport
  2. Saar-Sport

HSV braucht einen Sieg beim Familientreffen der Jarolims

HSV braucht einen Sieg beim Familientreffen der Jarolims

Wolfsburg/Prag. Der HSV ist zum Siegen verdammt, Wolfsburg reicht ein Remis: Für die Bundesliga-Nordclubs geht es auf der europäischen Fußball-Bühne in die entscheidende Phase. Der Hamburger SV muss heute im Uefa-Cup (20.45 Uhr/Eurosport) bei Slavia Prag gewinnen, um sich für die Zwischenrunde zu qualifizieren. Dem VfL Wolfsburg reicht gegen den FC Portsmouth (20

Wolfsburg/Prag. Der HSV ist zum Siegen verdammt, Wolfsburg reicht ein Remis: Für die Bundesliga-Nordclubs geht es auf der europäischen Fußball-Bühne in die entscheidende Phase. Der Hamburger SV muss heute im Uefa-Cup (20.45 Uhr/Eurosport) bei Slavia Prag gewinnen, um sich für die Zwischenrunde zu qualifizieren. Dem VfL Wolfsburg reicht gegen den FC Portsmouth (20.45 Uhr/DSF) ein Remis, um weiterzukommen. In Hamburgs Gruppe F sind Aston Villa und Ajax Amsterdam (je sechs Punkte) bereits weiter. Der HSV hat mit drei Zählern zum Sprung angesetzt, Slavia (ein Punkt) lauert im Hintergrund. "Wir spielen mit Slavia um den dritten Platz. Nur wer gewinnt, wird es wohl schaffen", sagt David Jarolim. Für den Kapitän wird die Reise nach Prag, die trotz ungewöhnlich starken Schneefalls in Hamburg ohne Probleme begann, zu einer Art Familientreffen. Es geht nicht nur gegen seinen Heimat-Verein - es geht auch gegen Vater Karel, der Slavia trainiert, und Cousin Marek, der im Mittelfeld die Fäden zieht. "Das ist kein leichtes Spiel für mich. Da ist eine besondere Spannung in mir", sagt der Mittelfeld-Renner. Zwar wäre selbst bei einer Niederlage in Prag das Aus für den HSV noch nicht endgültig besiegelt. Dann aber müssten die Hamburger im letzten Spiel gegen Aston Villa bei eigenem Sieg auf die Schützenhilfe von Ajax gegen Slavia hoffen. "Wir wollen in Prag alles perfekt machen", sagte Trainer Martin Jol. Das gilt auch für die Wolfsburger. "Die Engländer müssen gewinnen. Aber wir spielen auch auf Sieg", sagte Zvjezdan Misimovic, Denker und Lenker der Wolfsburger Offensiv-Abteilung. Die ist in dieser Saison in der heimischen Volkswagen Arena gefürchtet. Sechs Siege aus sieben Bundesliga-Partien (21:5 Tore) und zwei Erfolge im Uefa-Cup (6:1 Tore) lassen die "Wölfe" mit breiter Brust ins Duell mit dem Team von der Insel gehen. dpa