HSG TVA/ATSV Saarbrücken stellt sich bei TV Merchweiler unfassbar naiv an

Handball-Saarlandliga : HSG TVA/ATSV Saarbrücken stellt sich unfassbar naiv an

Es läuft noch nicht rund beim Vize-Meister der Handball-Saarlandliga. Im zweiten Auswärtsspiel der Saison hat es für die HSG TVA/ATSV Saarbrücken am Sonntag die zweite Niederlage gegeben. Nach der 22:29-Auftaktpleite bei der HSG Nordsaar war diesmal der TV Merchweiler zu gut für die Mannschaft von Trainer Andreas Birk, die die Partie mit 23:26 (10:14) verlor.

„Das war eine sehr bittere Niederlage“, ärgerte sich der HSG-Trainer. Er kritisierte vor allem die Abwehrleistung seiner Mannschaft: „Das war mehr als naiv. Wie wir uns im Zweikampfverhalten angestellt haben, war unfassbar.“

Kurz nach der Pause waren die Gastgeber auf fünf Tore davongezogen. Birk stellte auf eine 5-1-Deckung um. Das schien zumindest kurzfristig die Lösung der Probleme der HSG TVA/ATSV Saarbrücken zu sein. Kevin Singh verkürzte für die Saarbrücker in der 42. Minute auf 16:17.

„Wir haben uns zwar wieder rangekämpft – aber dann lassen wir wieder beste Chancen liegen“, haderte Birk. Und er ergänzte: „Ich mache das ganz klar an der Einstellung fest. Das war fast schon peinlich, wie sich der ein oder andere Spieler präsentiert hat. So kann man kein Spiel gewinnen.“ Da halfen auch die sieben Treffer von Nicolas Gilcher, dem besten Torschützen der HSG TVA/ATSV Saarbrücken, nichts.

Die Saarbrücker haben nach drei Spieltagen vier Zähler Rückstand auf den verlustpunktfreien Tabellenführer TV Niederwürzbach. Und der ist am Samstag, 21. September, um 20 Uhr in der Rastbachtalhalle der nächste Gegner des Vizemeisters.

Mehr von Saarbrücker Zeitung