1. Sport
  2. Saar-Sport

Homburg kann auf dem Betzenberg einfach nicht gewinnen

Homburg kann auf dem Betzenberg einfach nicht gewinnen

Der FC Homburg muss weiter auf den ersten Sieg in der Fußball-Regionalliga warten. Nach dem 2:2 zu Hause gegen den 1. FC Saarbrücken gab es gestern Abend eine 0:1-Auswärtsniederlage beim 1. FC Kaiserslautern.

Es scheint wie ein Fluch. Noch nie konnte der FC Homburg beim 1. FC Kaiserslautern gewinnen - und dabei bleibt es auch vorerst. Mit 0:1 unterlag der Fußball-Regionalligist gestern bei der U23 der Roten Teufel auf dem Betzenberg.

Im Vergleich zum 2:2 gegen den 1. FC Saarbrücken am Freitag hatte FCH-Trainer Jens Kiefer zwei Spieler ausgetauscht: Stürmer Angelo Vaccaro und der gegen den FCS im Mittelfeld spielende Tim Stegerer blieben zunächst draußen. Stattdessen standen Clement Halet und Jaron Schäfer in der Startformation. In der Innenverteidigung ersetzte Halet gestern Nils Fischer, der in die Mittelfeldzentrale rückte. Mit Kai Hesse als einzigem Stürmer waren die Gäste sehr defensiv eingestellt.

In den ersten 30 Minuten spielte sich das Geschehen fast ausschließlich in der Hälfte der Homburger ab. Die Saarländer ließen hinten zwar kaum etwas zu, nach vorne ging allerdings ebenfalls kaum was. Die beste Chance der ersten Hälfte hatte der FCK in der 41. Minute, als am Ende eines schönen Konters Jan-Lucas Dorows Schuss das Homburger Tor nur knapp verfehlte. In der Nachspielzeit versuchte es Mario Pokar noch mal aus 20 Metern, doch FCH-Torwart David Buchholz war auf dem Posten. Die einzig nennenswerte Chance des FCH resultierte in der neunten Minute aus einem Freistoß von André Kilian, den Emil Noll knapp verpasste. So ging es vor 680 Zuschauern ohne Tore in die Halbzeitpause.

Auch nach dem Wiederanpfiff blieb Homburg bei seiner defensiven Grundordnung. Die spärlichen Versuche, selbst offensiv zu werden, versandeten meist. Umgekehrt fand der FCK kaum ein probates Mittel, um das Gäste-Bollwerk zu knacken. Die größte Chance hatte erneut Dorow, der in der 56. Minute den Ball aber aus kurzer Distanz weit über das Homburger Gehäuse setzte. In der 67. Minute wurde die offensive Harmlosigkeit des FCH wohl auch Kiefer zu viel, der Trainer brachte Vaccaro für Kilian. Bereits acht Minuten zuvor hatte Stegerer Schäfer ersetzt. Auf Seiten des FCK kam in der 66. Minute Jakub Swierczok für Dorow. Vier Minuten später ersetzte Kevin Lahn dann Mario Müller. Damit bewies FCK-Trainer Konrad Fünfstück ein gutes Händchen, denn Lahn war es, der in der 76. Minute einen Konter der Gastgeber zum 1:0 abschloss. In der 84. Minute hätte Swierczok beinahe noch auf 2:0 für den FCK erhöht, traf aber nur die Querlatte.

Unmittelbar vor Abpfiff hatte Vaccaro die Riesenchance zum Ausgleich, doch FCK-Torwart Julian Pollersbeck parierte hervorragend.