Homburg ist im Finale

Bereits nach sieben Minuten lag der Favorit aus Homburg mit 0:1 gegen Saar 05 zurück. Doch bereits in Halbzeit eins drehte der Regionalligist das Spiel und zieht damit ins Finale um den Fußball-Saarlandpokal ein.

Die Neuauflage des Vorjahresendspiels im Fußball-Saarlandpokal ist perfekt: Mit 2:1 setzte sich gestern Abend Regionalligist FC Homburg gegen den Oberligisten SV Saar 05 vor 770 Zuschauern im Saarbrücker Ludwigsparkstadion durch. Damit entscheidet sich der Pokalsieg erneut zwischen dem Titelverteidiger aus Homburg und dessen Ligakonkurrenten SV Elversberg

Für die in der Liga aus dem Tritt geratenen 05er sollte die Partie eine willkommene Abwechslung werden. Lange Zeit hatte der Aufsteiger die Oberliga-Tabelle angeführt, ist zuletzt aber auf den dritten Platz abgerutscht. "Wir gehen mit einem guten Gefühl in das Spiel. Das ist für uns eine neue Situation, nicht als Favorit in eine Partie zu gehen. Der Druck war in letzter Zeit enorm hoch. Vielleicht kommt so die Lockerheit wieder zurück", hoffte der Vorsitzende des Vereins, Frank Seibert, vor der Partie. "Wir sind nach wie vor der Meinung, dass wir das packen können", fügte er hinzu. Zwei Punkte trennen Saar 05 vom Tabellenführer SC Hauenstein. Hoffnung, wenn auch erst für die kommende Saison, macht auch die bevorstehende Verpflichtung von Felix Dausend vom Ligakonkurrenten Borussia Neunkirchen . "Wir haben seine Zusage", sagt Seibert über den Stürmer.

Ob der Verein bei einem eventuellen Aufstieg im heimischen Stadion am Kieselhumes spielen kann, wird gerade vom Regionalligaverband geprüft. Seibert ist optimistisch, die geforderten Sicherheitsauflagen erfüllen zu können. Partien, die von der Polizei als besonders kritisch bewertet werden, sogenannte Rot-Spiele, sollen im Homburger Waldstadion ausgetragen werden.

Wegen Sicherheitsbedenken musste auch das gestrige Pokalspiel gegen den FCH ins Ludwigsparkstadion verlegt werden. Dass Saar 05 mit dieser Entscheidung alles andere als glücklich war, liegt nicht zuletzt an den damit einhergehenden finanziellen Einbußen des Vereins. Der Gastgeber muss für die Nutzung des Ludwigsparkstadions Miete an die Stadt zahlen.

Zum Spiel selbst: Sieben Minuten war die Partie alt, als FCH-Innenverteidiger Nils Fischer im Strafraum den Ball vertändelte. Saar 05-Stürmer Felix Florsch nutzte die Situation und schob aus elf Metern flach zum 1:0 für die Gastgeber ein. In der 13. Minute hatte Steven Kröner die erste Chance für den FCH. Nach einem Eckball kam der Mittelfeldmann aus kurzer Distanz überraschend zum Schuss, traf den Ball aber nicht sauber. In der 17. Minute war es dann Nico Zimmermann, der einen von Marc Gallego ganz stark eingeleiteten Konter der Gäste zum 1:1 vollendete. Nur eine Minute später hatte der FCH Glück, als Schlussmann David Buchholz einen Schuss von Saarbrückens Christian Hertel gerade noch an die Querlatte lenken konnte. In der 25. Minute ging der Favorit durch einen Schuss von Gallego aus 16 Metern mit 2:1 in Führung. Mit dem 1:2 ging es in die Pause.

Fünf Minuten nach Wiederanpfiff hatte Kai Hesse die erste Chance, als er mit einem Schuss aus 18 Metern knapp das Saarbrücker Gehäuse verpasste. Auf der anderen Seite schoss auch Sebastian Lück in der 65. Minute aus ähnlicher Position knapp vorbei. Acht Minuten vor Ende musste der 05er Christoph Fuhr nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz. In der 90. Minute musste auch noch 05-Trainer Timon Seibert wegen Meckerns auf die Tribüne.