1. Sport
  2. Saar-Sport

Holzer Volleyballerinnen im Trauermodus

Holzer Volleyballerinnen im Trauermodus

Der Drittligist hofft noch auf den Aufstieg, verliert aber den Trainer und wichtige Spielerinnen.

"Ich bin schon sehr traurig, weil ich die Mädels auf jeden Fall vermissen werde", sagte Lisa Riedel mit Tränen in den Augen. Die Kapitänin und Zuspielerin der Prowin Volleys TV Holz war nach dem letzten Heimspiel ihrer Mannschaft in dieser Saison sichtlich mitgenommen. Am Sonntag setzte sich Holz vor rund 150 Zuschauern im Drittliga-Volleyballspiel in der Multifunktionshalle der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken gegen den Tabellenachten SSC Bad Vilbel mit 3:0 (25:20, 25:17, 25:17) durch.

Es war ein Spiel der Abschiede, denn außer Riedel, die das Saarland aus beruflichen Gründen verlässt, muss der Verein in Zukunft auch auf Kristen Torre und Kelsey Chambers verzichten. Die US-Amerikanerinnen werden den Heimweg über den Atlantik antreten. Doch nicht nur die drei wichtigsten Sportlerinnen werden dem TV in der nächsten Spielzeit nicht mehr zur Verfügung stehen, auch ein neuer Trainer muss gefunden werden: Jörn Riemenschneider wird nach nur zwei Jahren als Cheftrainer seinen Posten wieder räumen. "Ich gehe aus privaten Gründen und werde wohl erst mal nicht mehr als Cheftrainer arbeiten", erklärte der 46-Jährige. Noch ein Spiel allerdings werden die Holzerinnen mit dem aktuellen Kader und Trainer bestreiten - und darauf hoffen, doch noch den sportlichen Aufstieg zu schaffen.

Zurzeit steht das Team auf dem fünften Tabellenplatz. Wenn Holz am kommenden Samstag im letzten Spiel der Saison auswärts gegen den Tabellensechsten TV Jahn Kassel gewinnt und dabei drei Punkte holt, könnte das für den dritten Rang in der Tabelle und damit für den Aufstieg ausreichen. Gleichzeitig muss Holz aber auf Niederlagen der Konkurrenten SV Sinsheim und TV Waldgirmes hoffen, die im Moment auf Platz drei und vier zu finden sind.

Die Suche nach neuen Spielerinnen und einem neuen Trainer für die kommenden Jahre hat indes bereits begonnen, wie Philipp Grau berichtet. "Wir haben einen Trainer aus dem Saarland gefragt, der aber nicht wollte", sagte der TV-Geschäftsführer. "Jetzt werden wir im restlichen Deutschland nach einem Trainer suchen, was nicht einfach wird." Namen wolle und könne er noch nicht nennen, sagte Grau, aber die Vorbereitungen für die neue Saison liefen bereits auf Hochtouren, versicherte der Geschäftsführer.

tvholzvolleyball.wordpress.com