Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:12 Uhr

Biathlon-Weltcup
Hoffen auf ein Erfolgserlebnis

Ruhpolding. Die Biathleten Simon Schempp und Erik Lesser können heute in Ruhpolding starten.

(sid) Die deutschen Biathleten können beim Heim-Weltcup in Ruhpolding wieder auf Simon Schempp und Erik Lesser bauen. Die beiden Topläufer des Deutschen Skiverbandes (DSV) haben gestern ohne Probleme trainiert und stehen für das Einzelrennen heute am frühen Nachmittag (14.20 Uhr/ZDF und Eurosport) über 20 Kilometer zur Verfügung. „Wir sind vollzählig. Erik hat gut trainiert. Auch bei Simon gibt es Positives zu vermelden“, sagte Trainer Andreas Stitzl.

Der Massenstart-Weltmeister Schempp hatte in der vergangenen Woche in Oberhof wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel auf Verfolgung und Staffel verzichten müssen. Lesser hatte wegen eines Infekts komplett gefehlt. Bei Schempp müsse man nun aber „den Wettkampf abwarten, was die Muskulatur hergibt“, sagte Stitzl: „Von der Kondition her fühlt er sich richtig gut. Er braucht jetzt dringend mal ein Erfolgserlebnis.“

Dies gilt für die gesamte Männermannschaft, für die es im Olympia-Winter erst zu drei Podest-Plätzen (einmal Staffel) gereicht hat. Vor allem Dominator Martin Fourcade aus Frankreich und Johannes Thingnes Bö aus Norwegen prägen wenige Wochen vor den Spielen in Pyeongchang/Südkorea (9. bis 25. Februar) das Geschehen. Man sehe deren Dominanz natürlich, sagt Stitzl, „aber das beunruhigt uns vier Wochen vor Olympia noch nicht. Wir halten an unserer Vorbereitung fest und bleiben dran.“ In Ruhpolding wolle man „ums Podium mitlaufen. Wir greifen voll an“.

Bei den Männern steht am Freitag noch die Staffel sowie am Sonntag der Massenstart auf dem Programm. Die derzeit deutlich stärkeren Frauen um Topathletin Laura Dahlmeier starten morgen mit dem Einzel über 15 Kilometer in den Heim-Weltcup, am Samstag folgt die Staffel und am Sonntag ebenfalls der Massenstart.