Hitzfelds Abschied: „Das hatte schon eine gewaltige Dimension“

Hitzfelds Abschied: „Das hatte schon eine gewaltige Dimension“

Der letzte Tag als Trainer verlief für Ottmar Hitzfeld trauriger und grausamer als jeder der über 10 000 anderen zuvor. „Jeder Moment im Fußball bleibt in meiner Erinnerung“, sagte der 65-Jährige nach dem 0:1 (0:0) nach Verlängerung im WM-Achtelfinale gegen Argentinien: „Aber das hatte schon eine gewaltige Dimension.

" Und so fühlte er sich auch erinnert an den 25. Mai 1999, als er mit Bayern München bis in die Nachspielzeit gegen Manchester United geführt hatte und doch noch verlor: "Das hier war ähnlich."

Doch in Wahrheit war es noch viel schlimmer. Vor allem durch die Umstände, denn wie schwer ihm das Herz gewesen sein muss bei seinem letzten Spiel, kann man allenfalls erahnen. In der Nacht vor dem Spiel war sein Bruder Winfried (81) verstorben, ein Schicksalsschlag, den kein sportlicher Erfolg annähernd hätte aufwiegen können. Eine Rückkehr auf die Trainerbank schloss Hitzfeld erneut aus: "Der Trainerberuf ist beendet."

Mehr von Saarbrücker Zeitung