Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:14 Uhr

Historischer Titel-Krimi

Dortmund. Der Spitzenreiter schwächelt, der Rekordmeister attackiert, die Verfolger wittern ihre Chance - der Fußball-Bundesliga steht ein historischer Titelkampf bevor. Drei Spieltage vor Saisonende beträgt der Vorsprung des Tabellenführers auf den Sechsten nur fünf Punkte Von dpa-Mitarbeiter Heinz Büse

Dortmund. Der Spitzenreiter schwächelt, der Rekordmeister attackiert, die Verfolger wittern ihre Chance - der Fußball-Bundesliga steht ein historischer Titelkampf bevor. Drei Spieltage vor Saisonende beträgt der Vorsprung des Tabellenführers auf den Sechsten nur fünf Punkte.Das 1:4 beim VfB Stuttgart heizte beim VfL Wolfsburg die Diskussionen über den Abschied von Trainer Felix Magath an, der zu Schalke 04 wechselt. Quasi im Alleingang sorgte der viermalige Torschütze Mario Gomez für einen weiteren Rückschlag der Wolfsburger, die nach dem 0:2 in Cottbus erneut eine Auswärtspleite kassierten. Am Ende einer turbulenten Woche, in der der Wechsel Magaths verkündet wurde, gingen die "Wölfe" in Stuttgart unter. Dennoch kam niemand auf die Idee, einen Zusammenhang zwischen der Trennung von Magath und dem Rückschlag herzustellen. "Magath stand doch nicht auf dem Platz, sondern wir. Er hat keine Schuld", sagte Spielmacher Zvjezdan Misimovic. Dagegen kehrt bei Bayern München unter der Regie von Jupp Heynckes der Glaube an die Titelverteidigung zurück. "Er hat sich selbst das wichtigste Geschenk und die Bundesliga möglicherweise so spannend gemacht wie nie zuvor", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nach dem 3:1 bei Energie Cottbus. Anders als in den vergangenen Monaten nutzte Bayern diesmal die Gunst der Stunde und zog nach Punkten mit dem Spitzenreiter gleich. Mit dem 3:1 stellte sich das "Mir-san-mir"-Gefühl wieder ein. Nach dem zweiten Sieg unter seiner Regie kündigte Heynckes, der in Cottbus 64 Jahre alt wurde, einen starken Schlussspurt an: "Wir werden noch besser spielen. Man sieht, dass die Mannschaft wieder enger zueinander findet." Dem Hamburger SV dagegen geht die Luft aus. Der HSV unterlag gestern im vierten Duell mit Werder Bremen innerhalb von 19 Tagen durch Tore von Hugo Almeida (34./49. Minute) mit 0:2 (0:1) und fiel auf den sechsten Tabellenplatz zurück. Neben Wolfsburg, München (beide 60 Punkte) und Stuttgart (58) gehört Hertha BSC (59) zum Kreis der Titelanwärter. Das 2:0 gegen den VfL Bochum eröffnete der Mannschaft von Trainer Lucien Favre eine gute Ausgangsposition. "Jetzt drei Punkte in Köln - dann kann man träumen. Ich glaube, dass sowohl Wolfsburg als auch Bayern nicht alle drei Spiele gewinnen", sagte Manager Dieter Hoeneß. Ähnlich heiß wie das Titelrennen wird der Kampf um den Klassenverbleib. Fünf Clubs stehen am Abgrund. Mönchengladbach war der Gewinner des Spieltags im Abstiegskampf. Roberto Colautti (90. Minute) sicherte gestern das 1:0 gegen Schalke - Marko Marin scheiterte noch mit einem Elfmeter (23.) an Schalkes Torwart Manuel Neuer - und damit den Sprung auf Tabellenplatz 15.