HGS erhält Lizenz, Gummersbach nicht

HGS erhält Lizenz, Gummersbach nicht

Saarlouis. Handball-Zweitligist HG Saarlouis hat gestern von der Handball-Bundesliga (HBL) die Lizenz für die kommende Zweitliga-Saison erhalten. Wie bei neun Mitstreitern im Kampf um die Qualifikation für die neue eingleisige 2. Liga ist diese an "erweiterte Berichtspflichten über die weitere wirtschaftliche Entwicklung in der dann laufenden Spielzeit 2011/2012" gekoppelt

Saarlouis. Handball-Zweitligist HG Saarlouis hat gestern von der Handball-Bundesliga (HBL) die Lizenz für die kommende Zweitliga-Saison erhalten. Wie bei neun Mitstreitern im Kampf um die Qualifikation für die neue eingleisige 2. Liga ist diese an "erweiterte Berichtspflichten über die weitere wirtschaftliche Entwicklung in der dann laufenden Spielzeit 2011/2012" gekoppelt.Erstligist VfL Gummersbach wurde die Lizenz für die 1. und die 2. Liga verweigert. Als Grund gab die HBL mangelnde wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und eine Liquiditätslücke über 2,2 Millionen Euro an. Gummersbach kann binnen einer Woche Beschwerde einlegen. Für die HG Saarlouis (HGS), die auf Platz zehn der 2. Liga steht, dem Relegationsplatz, hat die Lizenz-Verweigerung für den VfL in ihrem Kampf um die Qualifikation für die eingleisige 2. Liga vorerst keine Auswirkung.

Gummersbach ist nach dem DHC Rheinland der zweite Erstligist, dem die Lizenz für die beiden obersten Spielklassen in erster Instanz verwehrt wurde. Dies hat - weil beide Verfahren bis dahin nicht abgeschlossen sein werden - keine Auswirkung auf den Relegationsmodus in der 2. Liga. Der DHC darf nach einem Urteil des HBL-Schiedsgerichts in der eingleisigen 2. Liga starten, wenn die Gläubiger dem Insolvenzplan zustimmen und das Insolvenzverfahren bis 10. Juni beendet ist.

Gummersbach könnte derweil heute sportlich Geschichte schreiben und den dritten Europacup-Titel in Serie holen. Nach dem 30:28 im Hinspiel erwartet der VfL im Final-Rückspiel des Pokalsieger-Wettbewerbs den französischen Club Tremblay HB (19.30 Uhr/Eurosport). zen

Mehr von Saarbrücker Zeitung