| 22:31 Uhr

2. Handball-Bundesliga
HG Saarlouis steuert dem Zweitliga-Abstieg entgegen

Konstanz. Wenn der Tabellenletzte gegen den Vorletzten verliert, dann ist das sehr schlecht. Jedenfalls für den Verlierer. Gegen wen soll der denn noch gewinnen? Am Freitagabend hieß der Verlierer HG Saarlouis. Das Schlusslicht der 2. Bundesliga unterlag beim Vorletzten, der HSG Konstanz, mit 22:24 – und das nach einer Pausenführung von 10:6. Der Abstieg in die 3. Liga rückt damit bedrohlich nah. Von Sebastian Zenner

Wenn der Tabellenletzte gegen den Vorletzten verliert, dann ist das sehr schlecht. Jedenfalls für den Verlierer. Gegen wen soll der denn noch gewinnen? Am Freitagabend hieß der Verlierer HG Saarlouis. Das Schlusslicht der 2. Bundesliga unterlag beim Vorletzten, der HSG Konstanz, mit 22:24 – und das nach einer Pausenführung von 10:6. Der Abstieg in die 3. Liga rückt damit bedrohlich nah.


Nach ausgeglichenem Beginn ging Saarlouis in der 14. Minute mit 5:3 in Führung. Dank einiger Paraden des starken HG-Schlussmanns Darius Jonczyk erspielten sich die Gäste bis zur 22. Minute eine 8:4-Führung. Bei 10:6 für Saarlouis ging es in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff legten die Gastgeber eine schnelle 4:1-Serie auf die Platte und verkürzten ihren Rückstand auf 10:11 (34.). Sieben Minuten später gelang der Ausgleich zu 13:13.

In der 46. Minute ging Konstanz erstmals in Führung (16:15). Es folgte ein Schlagabtausch, bei dem sich keines der Teams eine standhafte Führung erspielen konnte. Zwei aufeinanderfolgende Zeitstrafen von Yann Polydore sowie eine von Jerome Müller brachten die HG in Bedrängnis, doch Torwart Jon­czyk verhinderte in Unterzahl einen Zwei-Tore-Rückstand. Weil im Angriff wieder Torchancen ungenutzt blieben, schaffte Konstanz schließlich in eigener Unterzahl das 20:18 (55.) und damit die Wende.



Am Sonntag erwarten die Saarlouiser Handballer in der heimischen Stadtgartenhalle um 17 Uhr  das Spitzenteam der SG Bietigheim. Im Hinspiel kassierten die Saarländer eine deftige 20:34-Niederlage.