HG Saarlouis gewinnt Heimspiel gegen den TV Plochingen mit 36:32

3. Handball-Liga Süd : Die HG-Festung steht weiter

Saarlouiser Handballer gewinnen Drittliga-Heimspiel gegen Aufsteiger Plochingen mit 36:32, tun sich aber lange schwer.

Es war ein hartes Stück Arbeit. „Ein Spiel, das den Jungs und den Zuschauern alles abverlangt hat“, wie Philipp Kessler festhielt. Dem Trainer der HG Saarlouis stand die Erleichterung am Samstag nach dem Heimauftritt in der 3. Handball-Liga Süd gegen den TV Plochingen ins Gesicht geschrieben. Ebenso den Fans in der mit 1050 Zuschauern besetzten Stadtgartenhalle, die lange mitgelitten und gezittert hatten – um nach einer packenden Partie den vierten Heimsieg im vierten Spiel bejubeln zu dürfen. Mit 36:32 (15:16) über den schwäbischen Aufsteiger gestaltete die HG ihr Punktekonto mit 10:8 Zählern positiv und kletterte auf Rang sieben.

„Unsere Fans hatten große Erwartungen an uns. Ich denke, das haben wir ganz gut gemeistert – auch wenn die Abwehrleistung sicher nicht optimal war“, sagte HG-Rückraumakteur Niklas Louis. In der Tat hatten seine Kollegen und er mit der zweitstärksten Offensive der Liga ihre Mühe. Vor allem Plochingens Christos Erifopoulos war nie in den Griff zu kriegen: Der 19-jährige Spielmacher mischte die HG-Defensive mit seiner enormen Beweglichkeit ein ums andere Mal auf und war mit zwölf Toren mit Abstand bester Schütze des Abends.

„Wir haben es hinten nicht so gelöst wie wir es wollten“, räumte Kessler ein. Und weil es nach der 4:2-Führung (8. Minute) durch je zwei Treffer von Kapitän Peter Walz und Louis bei den Gastgebern auch vorne zu klemmen begann, zogen die Plochinger erst mal weg: 5:9 hieß es nach 15 Minuten. Es war dann Torwart-Urgestein Darius Jonczyk, der die Saarlouiser mit einer Siebenmeter-Parade gegen Erifopoulos (17.) wieder aufweckte. Hinten bekam die HG nach Umstellungen besseren Zugriff. Dort machten Mitte des ersten Abschnitts speziell Gilles Thierry und Julian Kreis im Mittelblock einen guten Job, während vorne Spielführer Walz mit Brachialgewalt im Eins-gegen-eins sowie Topwerfer Josip Grbavac (acht Tore) die Aktivposten waren. Linksaußen Tommy Wirtz sorgte zum 14:14 (26.) wieder für den Ausgleich, wovon sich die auswärts punktlosen Gäste aber nicht beirren ließen.

Plochingen nahm einen Vorsprung mit in die Pause und legte auch danach zunächst stets vor – weil Erifopoulos, der nach einem theatralischen Faller im Zweikampf mit Kreis zum Buhmann des Publikums geworden war, die ständigen Pfiffe der Fans scheinbar nur umso mehr anstachelten. So hieß es nach 42 Minuten 22:24 aus HG-Sicht. Allerdings kam das Offensivspiel der Hausherren schon in dieser Phase immer besser zur Geltung – nicht zuletzt, weil Louis an die starke Leistung aus dem 24:31 beim TuS Dansenberg anknüpfte und mit sieben Toren neben Walz zweitbester Saarlouiser Werfer war.

Walz sorgte beim 25:24 für die erste Saarlouiser Führung seit der Startphase (45.). Es blieb aber weiter eng, ehe ein Doppelschlag durch Grbavac und Max Hartz zum 32:29 (55.) die Weichen auf Sieg stellte. Zwar machte sich die HG das Leben danach noch mal selbst schwer, auch dank des inzwischen für Jonczyk gebrachten Patrick Schulz (er hielt unter anderem einen Erifopoulos-Siebenmeter) wahrte sie aber ihre makellose Heimweste. „Das war bisher auf jeden Fall eines meiner besten Spiele. Der Bänderriss, den ich mir zu Anfang der Saison zugezogen habe, hat mir lange wehgetan. Ich denke aber, dass der Knoten geplatzt ist“, ergänzte Louis, der darauf hofft, dass bei seinem Team nun endlich der Auswärtsknoten platzt. Am nächsten Sonntag um 17 Uhr wartet beim Dritten HBW Balingen-Weilstetten II (14:4 Punkte) das nächste harte Stück Arbeit.

Mehr von Saarbrücker Zeitung