Handballer verlieren bei Junglöwen Der HG Saarlouis gehen die Rückraumspieler aus

KRONAU · Handballer verlieren bei den Rhein-Neckar Löwen II.

 Stark gekämpft, aber am Ende ging den Handballern der HG Saarlouis beim Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen II die Luft aus.

Stark gekämpft, aber am Ende ging den Handballern der HG Saarlouis beim Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen II die Luft aus.

Foto: picture alliance / dpa/Jens Wolf

Die Handballer der HG Saarlouis boten dem Spitzenreiter der Drittliga-Staffel F am Mittwochabend einen großen Kampf. Am Ende war es die besser besetzte Ersatzbank, die beim 31:36 (15:15) im Nachholspiel bei den Rhein-Neckar Löwen II den Ausschlag zugunsten der Gastgeber gab. „Ich hatte hintenraus keine Rückraumspieler mehr. Ohne unsere Ausfälle geht es wohl anders aus“, sah HG-Trainer Philipp Kessler in den personellen Engpässen den Grund für die siebte Saisonniederlage.

Seine Saarlouiser mussten in Kronau von vornherein auf den langzeitverletzten Lukas Hüller, Kapitän Philipp Leist (Corona) und Adel Rastoder (krank) verzichten. Kurz nach seinem Doppelschlag zur 5:3-Führung (5. Minute) erwischte es dann Marcel Becker, der mit Schmerzen im Sprunggelenk aussetzen musste. Auch für Tom Paetow war die Partie kurz nach seinem zweiten Tor zum Saarlouiser 12:10 (20.) vorzeitig beendet: Er zog sich beim Wurf eine Verletzung am Finger zu und droht womöglich länger auszufallen. In der Endphase verloren die Gäste zudem Topwerfer Marko Grgic, der wenige Sekunden nach seinem zehnten Tor zum 31:32-Anschluss (56.) für eine unglückliche Abwehraktion die Rote Karte erhielt.

In Überzahl packten die Junglöwen ihren Erfolg daraufhin in trockene Tücher. „Unter diesen Umständen war es eine wirklich sehr gute Leistung von uns“, befand Kessler, dessen Team den Spitzenreiter mit einer offensiven 3-2-1-Deckung vor Probleme gestellt hatte. Am Ende wurde es aber ein Abend „mit großen Wermutstropfen“.

Wie sich die personelle Lage im Hinblick auf das nächste Gastspiel am Samstag um 19 Uhr bei Staffel-Schlusslicht HLZ Friesenheim-Hochdorf  II (9:27 Punkte) gestaltet, bleibt abzuwarten. Die HG peilt dort im viertletzten Spiel einen vorentscheidenden Schritt zur Vermeidung der Abstiegsrunde an. Mit 18:18 Zählern liegt Saarlouis als Sechster drei Punkte vor der TSG Haßloch, die bereits ein Spiel mehr absolviert hat. Ein Sieg in Hochdorf würde wohl die letzten Zweifel ausräumen.