HF Illtal: Lehnert folgt Ecker zum TuS 04 Dansenberg

Handball : HF Illtal: Co-Trainer Lehnert folgt Ecker zum TuS 04 Dansenberg

Steffen Ecker, Trainer des Oberligisten Handballfreunde Illtal, übernimmt kommende Saison das Traineramt beim Drittligisten TuS 04 Dansenberg. Co-Trainer Michael Lehnert wird ihm in die Pfalz folgen.

Lehnert war die vergangenen elf Jahre bei den Handballfreunden tätig, von 2008 bis 2016 als Spieler, die vergangenen drei Spielzeiten als Co-Trainer. „Steffen und ich haben ein enges, freundschaftlich-persönliches und vertrauensvolles Verhältnis. Die Entscheidung ist aus einem Gespräch erwachsen. Letztlich haben wir gesagt, dass wir uns das vorstellen könnten“, berichtet Lehnert: „Es ist eine große Herausforderung, in der 3. Liga ein Spitzenteam zu betreuen.“ Die Aufgabenteilung werde voraussichtlich ähnlich laufen wie bisher bei den Handballfreunden. Lehnert erörtert: „Konkret haben wir das noch nicht besprochen, weil noch Kaderzusammenstellung und Vorbereitungsplanung Priorität haben. Steffen wird grundsätzlich die Generalverantwortung tragen. Ich unterstütze ihn, wo er mich braucht.“ Zum Beispiel dann, wenn Ecker kommende Saison den A-Lizenz-Lehrgang absolvieren wird und zeitlich verhindert sein sollte.

Im viertletzten Spiel der Handballfreunde, das das Trainerteam gemeinsam betreut, ist die HSG Worms am Sonntagabend um 18 Uhr zu Gast in der Hellberghalle in Eppelborn und damit ein Gegner, der gerade in den vergangenen Wochen auf sich aufmerksam gemacht hat. „Sie haben sich in der Winterpause mit Konstantin Herbert von der SG Leutershausen verstärkt und fünf ihrer letzten sechs Spiele gewonnen. Damit haben sie mit die längste Serie der Liga“, warnt der ehemalige Abwehrchef vor dem Tabellenzehnten, der „besser ist, als es die Tabellensituation aussagt. Sie haben eine sehr spielstarke Mannschaft, die sehr große Angriffs- und Gegenstoß-Qualitäten hat.“

Für Illtal gibt es aber keine Ausreden: „So selbstbewusst sind wir: Wir möchten unser Heimspiel gewinnen und Platz 2 in der Liga erreichen. Dafür müssen am Sonntag zwei Punkte her.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung