Fußball-Bundesliga: Heynckes-Rückkehr zu Bayern ist fix

Fußball-Bundesliga : Heynckes-Rückkehr zu Bayern ist fix

Münchner zahlen laut Medien zwei Millionen Ablöse für Co-Trainer Peter Hermann.

Jupp Heynckes kann beim FC Bayern loslegen – und der 72-Jährige sprüht vor Elan. Am Freitagnachmittag konnten auch die letzten Hindernisse für die Trainer-Rückkehr des Jahres vom deutschen Fußball-Rekordmeister aus dem Weg geräumt werden. Heynckes kehrt aus dem 2013 angetretenen Ruhestand zurück und wird bis zum Saisonende neuer Cheftrainer und Nachfolger von Carlo Ancelotti, wie der Verein offiziell verkündete.

„Ich wäre zu keinem anderen Verein der Welt zurückgekehrt, aber der FC Bayern München ist eine Herzensangelegenheit für mich“, äußerte Heynckes in der Vereinsmitteilung. Der Triple-Gewinner von 2013 will nach vier Jahren im Ruhestand das Münchner Starensemble wieder auf Titelkurs bringen.

Erfreut und erleichtert reagierten die Münchner Macher um Präsident Uli Hoeneß, den mit Heynckes eine sehr lange und tiefe Freundschaft verbindet. „Wir sind Jupp sehr dankbar, dass er uns als Cheftrainer zugesagt hat. Er ist zum jetzigen Zeitpunkt der ideale Trainer für den FC Bayern“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Heynckes soll seine Arbeit am Montag aufnehmen. Dann wird er auch in der Arena offiziell bei einer Pressekonferenz präsentiert. Bei seiner ersten und öffentlichen Trainingseinheit am Nachmittag wird ihm zunächst nur ein kleiner Kreis an Profis zur Verfügung stehen. Die vielen Nationalspieler werden erst im Laufe der kommenden Woche nach den Einsätzen für ihre jeweiligen Länder in der WM-Qualifikation nach München zurückkehren.

Assistenten von Jupp Heynckes werden wieder Peter Hermann (65) und Hermann Gerland (63). Heynckes‘ langjährigen Weggefährten Hermann konnten die Bayern am Freitag bei Zweitliga-Tabellenführer Fortuna Düsseldorf loseisen, wo er als Co-Trainer tätig war. Die Fortuna wird eine Entschädigung erhalten, laut „Rheinische Post“ werden sofort 1,75 Millionen Euro fällig. Der Betrag könne sich im Erfolgsfall auf zwei Millionen Euro erhöhen, meldete die Zeitung.

Wie Heynckes sprach auch Hermann von einem Freundschaftsdienst. „Mich verbindet mit Jupp Heynckes sehr viel, und ich möchte ihm den Gefallen tun. Ich habe ihm viel zu verdanken und möchte ihm etwas zurückgeben.“

Interimstrainer Willy Sagnol wird nach dpa-Informationen nicht Teil des Trainerstabes von Heynckes. Über die Zukunft des Franzosen, der erst zu Saisonbeginn als Assistent von Ancelotti zum FC Bayern zurückgekehrt war, soll es zeitnah Gespräche geben.

Mehr von Saarbrücker Zeitung