| 21:05 Uhr

Badminton-EM
Herttrich wandelt auf den Spuren von Keck

Die Bischmisheimerin Isabel Herttrich (rechts) und Mixed-Partner Mark Lamsfuß mussten sich bei der EM im Halbfinale geschlagen geben.
Die Bischmisheimerin Isabel Herttrich (rechts) und Mixed-Partner Mark Lamsfuß mussten sich bei der EM im Halbfinale geschlagen geben. FOTO: Claudia Pauli DBV / Claudia Pauli
Huelva. Die Bischmisheimerin gewinnt bei der Badminton-EM in Spanien die Bronzemedaille im Mixed.

Isabel Herttrich vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim und Mark Lamsfuß vom BC Wipperfeld haben bei der Badminton-EM eine Sensation nur knapp verpasst, dem Deutschen Badminton-Verband dennoch die erste EM-Medaille im Mixed seit 20 Jahren beschert. Das als Nummer vier eingestufte Duo musste sich bei den Titelkämpfen im spanischen Huelva im Halbfinale dem englischen Ehepaar Gabrielle und Chris Adcock trotz zweier Matchbälle mit 17:21, 21:15, 23:25 geschlagen geben.


Da der dritte Platz bei der EM nicht ausgespielt wird, hatten Herttrich und Lamsfuß bereits durch ihren Einzug in die Runde der letzten Vier eine Medaille sicher. Der zweite deutsche Endspieleinzug im Mixed nach Wolfgang Bochow und Marieluise Wackerow 1972 war aber möglich. Im dritten Satz führten Herttrich und Lamsfuß nach einem Blitzstart 9:1, später noch 17:13. In einem spannenden Finish konnten sie aber zwei Matchbälle zum Finale nicht verwerten. „Wir haben die Punkte zu schnell gewollt, haben im dritten Satz bei unserer Führung nicht die Geduld gehabt“, sagte Herttrich nach der Niederlage gegen die Weltranglistenneunten und Titelverteidiger.

Zuletzt hatte der Niederwürzbacher Michael Keck 1998 in Sofia an der Seite der Niederländerin Erica van den Heuvel mit Silber eine EM-Medaille gewonnen. Das letzte rein deutsche Paar auf dem Podest war zwei Jahre zuvor im dänischen Herning Keck mit Karen Stechmann, die ebenfalls Dritte wurden.



Herttrich und Lamsfuß gewannen in Huelva die einzige deutsche Medaille. Vier weitere Chancen wurden durch Niederlagen im Viertelfinale verpasst. So schied auch die 19 Jahre alte Vizemeisterin Yvonne Li gegen die Dänin Mia Blichfeldt nach großem Kampf aus. Auch Herttrichs Vereinskollege Marvin Seidel verpasste eine Bronzemedaille knapp. Für den St. Ingberter war sowohl im Mixed an der Seite von Linda Efler wie auch im Herrendoppel mit Lamsfuß im Viertelfinale Schluss.

Zeit zum Hadern hat Seidel allerdings nicht, denn schon am kommenden Wochenende steht ein weiterer Saison-Höhepunkt an. Im Final Four in der heimischen Joachim-Deckarm-Halle in Saarbrücken kämpfen Seidel, Herttrich und ihre Teamkollegen vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim um den Gewinn der deutschen Meisterschaft.