Hertha Wiesbach gewann am Mittwoch gegen den VfB Dillingen mit 3:0

Fußball-Oberliga : Ackermann jubelt zum Abschied

Der FC Hertha Wiesbach gewann am Mittwoch sein letztes Saisonspiel in der Fußball-Oberliga. Gegen Tabellenschlusslicht VfB Dillingen setzte sich die Hertha vor 317 Zuschauern mit 3:0 durch. Patrick Ackermann traf zum Endstand.

Die 89. Minute im Derby der Fußball-Oberliga zwischen dem FC Hertha Wiesbach und dem VfB Dillingen. Die Hausherren führen 2:0, als Giovanni Runco sich auf der linken Seite durchtankt und scharf in die Mitte passt. Dort steht der 34-Jährige Patrick Ackermann goldrichtig und befördert die Kugel zum 3:0-Endstand ins Netz.

Dabei war Ackermann eigentlich schon zwölf Monate vorher aus dem Oberliga-Team der Hertha verabschiedet worden. Doch wegen großer personeller Probleme wurden er und sein ein Jahr älterer Bruder Carsten, der sich bereits ein Jahr zuvor aus der ersten Mannschaft zurückgezogen hatte, im Laufe der zweiten Saisonhälfte reaktiviert. Sein Comeback krönte Patrick jetzt noch mit einem Treffer. „Man soll ja nie nie sagen, aber normalerweise dürfte das jetzt wirklich mein letztes Oberligator gewesen sein“, meinte der 34-Jährige lachend. „Wir mussten quasi die ganze Rückrunde mit nur 14 Feldspielern auskommen. Dass Carsten und Patrick uns geholfen haben, war wichtig für die Mannschaft“, bedankte sich Trainer Michael Petry bei den Vereins-Urgesteinen. Das Duo war in seiner Rechnung der zur Verfügung stehenden Akteure schon eingerechnet. Beide kamen noch zu je acht Einsätzen im Oberliga-Team.

Trotz der großen Personalprobleme – unter anderem fielen Kilian Staroscik, Hendrik Schmidt, Lukas Feka oder David Jostock lange aus – holte Wiesbach in der zweiten Saisonhälfte zwei Punkte mehr (26) als in der Hinrunde (24). Die Saison beendeten die Gelb-Schwarzen auf Rang zehn – das hatte allerdings auch schon vor der Partie gegen Dillingen festgestanden. „Es ist nicht selbstverständlich, dass man mit so wenig Spielern hinten raus noch so viele Punkte holt“, freute sich Petry. Nach einer 0:3-Niederlage Ende März beim FV Diefflen war Wiesbach mitten im Kampf um den Ligaverbleib. Doch dann folgten 20 Zähler aus den letzten zehn Begegnungen, so dass das Abstiegsgespenst noch vertrieben wurde. Da es am Ende in der Oberliga Rheinland/Pfalz/Saar auch nur vier statt der lange befürchteten fünf Absteiger gab, lagen die Gelb-Schwarzen sogar zum Schluss satte 15 Zähler vor der roten Linie. „Jetzt können wir alle glücklich ein wenig die Füße hochlegen“, meinte Petry lachend.

Im Duell gegen Dillingen war seine Mannschaft übrigens vor 317 Zuschauern in der ersten Hälfte klar besser. Jan Umlauf hatte schon in der vierten Minute das 1:0 auf dem Fuß, doch sein 16-Meter-Schuss sprang von der Unterkante der Latte ins Feld zurück. Nach einer Flanke von Umlauf gelang Oliver Hinkelmann dann in der 27. Minute per Kopf doch das Führungstor für die Gelb-Schwarzen. Ebenfalls mit einem Kopfball erhöhte Ruddy M’Passi elf Minuten danach auf 2:0. Die Vorarbeit zu diesem Treffer kam von Kristoffer Krauß. Dillingen war nach dem Seitenwechsel um das Anschlusstor bemüht, dies gelang aber nicht. Kurz vor Schluss machte Patrick Ackermann dann mit dem 3:0 den Sack zu.

Mehr von Saarbrücker Zeitung