Herrmann scheitert erst im Finale der Bliestal Open

Blickweiler. Mit einem würdigen Finaltag sind die 2. Bliestal Open des Tennisclubs (TC) Bliestal Blickweiler zu Ende gegangen. Im Gegensatz zur Premierenveranstaltung im vergangenen Jahr konnten dieses Mal die Endspiele des größten Herren-Tennisturniers im Saarland unter blauem Himmel stattfinden und mussten nicht in die Halle verlegt werden

 Die Sieger: Leandro Toledo (Dritter von links, erster Platz), Stephan Schwarz (Vierter), Marc Herrmann (Zweiter) und Philip Konz (Dritter) mit den Verantwortlichen der Bliestal Open. Foto: Stefan Holzhauser

Die Sieger: Leandro Toledo (Dritter von links, erster Platz), Stephan Schwarz (Vierter), Marc Herrmann (Zweiter) und Philip Konz (Dritter) mit den Verantwortlichen der Bliestal Open. Foto: Stefan Holzhauser

Blickweiler. Mit einem würdigen Finaltag sind die 2. Bliestal Open des Tennisclubs (TC) Bliestal Blickweiler zu Ende gegangen. Im Gegensatz zur Premierenveranstaltung im vergangenen Jahr konnten dieses Mal die Endspiele des größten Herren-Tennisturniers im Saarland unter blauem Himmel stattfinden und mussten nicht in die Halle verlegt werden. Alleine am Finaltag waren über 150 Zuschauer in Blickweiler vor Ort und sahen dabei hochklassiges Tennis.In sportlicher Hinsicht blieben die großen Überraschungen aus. Die vier topgesetzten Spieler qualifizierten sich alle für das Halbfinale. Im ersten Semifinale unterlag der an Nummer vier gesetzte Philip Konz vom TC Schwarz-Weiß Merzig der Nummer 99 der deutschen Herrenrangliste, Leandro Toledo vom Sportpark Windhagen, mit 6:7 und 1:6. Danach traf Titelverteidiger Stephan Schwarz (Windhagen) auf den saarländischen Vize-Meister Marc Herrmann vom TC Rotenbühl Saarbrücken. Herrmann erwischte dabei den besseren Start und gewann den ersten Satz mit 6:3. Danach riss sich Schwarz zusammen und zog im zweiten Durchgang scheinbar uneinholbar auf 5:0 davon. Doch Herrmann schaffte noch das Unmögliche, holte sich diesen Satz mit 7:5 und zog ins Endspiel ein.

Auch das Match um Rang drei wurde ausgespielt. Schwarz schien nach der bitteren Niederlage gegen Herrmann im Duell mit Konz zunächst gar nicht auf dem Platz zu sein und ging im ersten Satz mit 0:6 unter. Es war ein verrücktes Spiel, denn Durchgang zwei ging mit 6:0 an Schwarz, der dann auch im dritten Durchgang souverän mit 4:0 führte. Doch wie bereits im Halbfinale konnte der Tennisspieler aus Merzig seine Führung nicht halten und zog noch mit 4:6 den Kürzeren. Somit wurde Philip Konz Dritter.

Leandro Toledo ging gegen Marc Herrmann als Favorit ins Finale hinein. Im vergangenen Jahr nahm er noch an der Qualifikation zum Juniorenturnier bei den Australian Open teil, scheiterte aber in der dritten Runde.

Noch nie zuvor hatte Herrmann gegen Toledo gewonnen und auch zuletzt beim Dunlop-Südwest-Cup in Saarbrücken mit 4:6, 6:2 sowie 2:6 das Nachsehen. Dieses Mal wollte er es besser machen und ging schnell mit 3:0 in Führung. Danach riss sich Toledo zusammen und holte sich Durchgang eins noch mit 6:4. Er ließ sich auch im zweiten Durchgang nicht mehr beirren, gewann mit 6:2 und sicherte sich damit den Titel der 2. Bliestal Open.

Er erhielt 500 Euro Preisgeld und Herrmann 350 Euro. Aber auch Konz (250 Euro) sowie Schwarz (100) gingen nicht leer aus. Und selbst die vier unterlegenen Viertelfinalisten Andre Marschall, Marco Lamberti, Helge Knuth sowie Daniel Erbacher erhielten noch jeweils 75 Euro. "Sämtliche vier Halbfinalisten haben bereits ihre Zusage für die 3. Bliestal Open im nächsten Jahr gegeben", freute sich Blickweilers Sportwart Olaf Hasselmeier, dessen Verein 88 Teilnehmer begrüßte. Das war eine Steigerung von 22 gegenüber dem Jahr 2010. Bester Lokalmatador war Matthias Leffer, der erst im Achtelfinale scheiterte.

tc-bliestal.de