Hellas Bildstock, Röchling Völklingen und SV Auersmacher beim Masters

Hallenmasters : Verbissener Kampf um die letzten Tickets

Titelverteidiger SV Auersmacher ist für das Masters-Finale gesetzt. Hellas Bildstock, Röchling Völklingen und der FV Eppelborn haben sich qualifiziert. Die SF Köllerbach haben gute Chancen. Der FC Rastpfuhl und die Spvgg. Quierschied hoffen noch.

Turnier von Röchling Völklingen:

Kollektiver Jubel am Sonntagabend bei Fans, Spielern und Trainerstab des FV Diefflen: Der Oberligist hat den Ruhland-Kallenborn-Cup in der Völklinger Hermann-Neuberger-Halle gewonnen und das Ticket für das Finale des Volksbanken-Hallenmasters des Saarländischen Fußball-Verbandes am 2. Februar in der Saarbrücker Saarlandhalle so gut wie sicher gelöst. Im Finale besiegten die Diefflener Ausrichter und Ligakonkurrent Röchling Völklingen mit 6:1. „Wir haben sechs Turniere gespielt, waren sechs Mal im Finale und haben vier Mal gewonnen“, sagte Fabian Poß, der zum besten Spieler des Turniers gewählt wurde.

Bevor der FV Diefflen die Hälfte der 60 Wertungspunkte einfahren konnte, musste er zittern. In der Vorrunde war der FV so gut wie ausgeschieden. 50 Sekunden vor Ende der Partie gegen Landesligist FV Püttlingen lagen die Diefflener mit 2:4 zurück. Sie konnten mit zwei Toren in den Schluss-Sekunden das Aus noch abwenden. Im Viertelfinale traf der Oberligist auf Saarlandligist SF Köllerbach. Poß sorgte mit zwei Toren zum 2:1-Sieg gegen den Konkurrenten im Kampf um die Masters-Teilnahme. Dritter wurde in der Hermann-Neuberger-Halle Völklingen II, das im „kleinen Finale“ den SV Gersweiler mit 4:1 bezwang. Röchlings Reserve stellte mit Mehdi Mechroub den besten Torschützen (18 Tore) des Turniers, zu dem 1200 Zuschauer an drei Tagen kamen. Sie sahen exakt 500 Tore.

Turnier der AG Saarbrücker Vereine:

Verbandsligist Hellas Bildstock hat am Sonntag in der Brebacher Sporthalle sein fünftes Turnier in diesem Winter gewonnen. Im Finale des mit 55 Wertungspunkten dotierten Turniers der AG Saarbrücker Vereine setzte sich die Hellas mit 5:1 gegen Verbandsligist FC Rastpfuhl durch. Die Mannschaft von Trainer Michael Alff führt die Qualifikationstabelle mit 167,90 Punkten an. Den Rekord von Saar 05 Saarbrücken von 202 Punkten können die Bildstocker nicht mehr knacken, da sie nur noch am mit 59 Wertungspunkten dotierten Turnier des FV Eppelborn teilnehmen.  „Wir haben ein tolles Turnier gespielt und die Stimmung bei uns ist super. Über einen Rekord haben wir uns nie Gedanken gemacht“, sagte Alff.

Große Gedanken muss sich der FC Rastpfuhl machen. Der Verbandsligist verlor in Brebach sein zweites Finale in Folge und liegt 8,15 Punkte hinter dem letzten Qualifikationsplatz für das Masters-Finale, den Oberligist FC Hertha Wiesbach innehat. „Natürlich sind wir enttäuscht, dass wir wieder ein Finale verloren haben. Aber wir spielen am kommenden Wochenende noch zwei Turniere und haben alles noch selber in der Hand“, sagt Torhüter Robin Scheidt.

Im Spiel um Platz drei setzte sich in der Brebacher Sporthalle der Landesligist FC Kutzhof mit 5:3 gegen den SV Auersmacher III durch. Die ausrichtenden Vereine SF Saarbrücken, ATSV Saarbrücken, FC St. Arnual und FC Rastpfuhl konnten an vier Turniertagen etwa 1200 Zuschauer begrüßen. Insgesamt fielen 452 Tore.

Turnier des SV Limbach/Dorf:

Das Finale beim Risch-Cup des SV Limbach/Dorf, bei dem es um 49 Wertungspunkte ging, war Werbung für den Hallenfußball: Die Saarlandligisten SF Köllerbach und Spvgg. Quierschied lieferten sich in der Schmelzer Primshalle ein packendes Duell. Am Ende setzten sich die SF mit 7:5 nach Verlängerung durch. Nach der regulären Spielzeit stand es 4:4. In der Verlängerung brachte Lukas Mittermüller Quierschied in Führung. Doch Köllerbach glich zum 5:5 aus. Mit einem Traumtor in den Winkel erzielte Fabio Götzinger das 6:5 und Jerry Laloe traf zum 7:5-Endstand.

Für die Quierschieder besonders ärgerlich: Zum vierten Mal in Folge verlor die Spvgg. ein Endspiel. Am Sonntag folgte beim Turnier in Schiffweiler die fünfte Final-Pleite (siehe Text). „Das ist einfach unfassbar bitter. Wenn wir zwei Endspiele gewonnen hätten, wären wir wohl beim Masters dabei. So aber sind unsere Chancen gering“, meinte Quierschieds Sportlicher Leiter Kai Berrang kopfschüttelnd.

Die Köllerbacher haben dagegen gute Masters-Chancen. „Wir spielen noch zwei Turniere. Wenn wir bei beiden punkten, wird es reichen“, ist sich Trainer Dogan Coskun sicher, der mit seiner Mannschaft in der Masters-Tabelle Sechster ist. Rang drei in der Primshalle sicherte sich Saarlandligist VfL Primstal durch den 5:2-Sieg im „kleinen Finale“ gegen Regionalligist SV Elversberg. Das Turnier sahen 350 Zuschauer.

Turnier der FSG Schiffweiler:

Der SV Bliesmengen-Bolchen hat seine Chance gewahrt, erstmals am Masters teilzunehmen. Beim Alte-Leipziger-Cup der FSG Schiffweiler in der Mühlbachhalle, bei dem 53 Wertungspunkte verteilt wurden und zu dem 650 Zuschauer kamen, setzte siche der Verbandsligist im Finale gegen Saarlandligist Spvgg. Quierschied mit 4:2 durch. Dritter wurde durch den 3:2-Erfolg im Duell gegen Ligakonkurrent SV Merchweiler der Verbandsligist SG Lebach-Landsweiler.

Sowohl für Bliesmengen-Bolchen als auch für die Spvgg. Quierschied geht es beim Turnier des SV Auersmacher am letzten Wochenende der Qualifikation um alles. Beide müssen dieses gewinnen. Sollten dann die SF Köllerbach, der FC Rastpuhl und der FC Wiesbach patzen, könnte es in der Qualifikations-Wertung noch zu Rang sieben reichen.

Turnier der DJK Ballweiler-Wecklingen:

Auersmachers Nils Menden versucht im Halbfinale des Turniers der AG Püttlinger Vereine in der Sporthalle Brebach vor Bildstocks Jeremy Ewertz an den Ball zu kommen, dessen Mitspieler Arpan Singh (von links) beobachtet die Szene. Die Bildstocker gewannen die Partie mit 4:2 – und auch das Turnier. Foto: Heiko Lehmann
Die SF Köllerbach feiern ihren Sieg beim Turnier des SV Limbach/Dorf in der Primshalle in Schmelz. Sie gewannen im Endspiel gegen die Spvgg. Quierschied mit 7:5 nach Verlängerung. Foto: Stefan Hoffmann

Beim mit 58 Wertungspunkten dotierten Turnier der DJK Ballweiler-Wecklingen in der Niederwürzbacher Würzbachhalle hat Masters-Titelverteidiger SV Auersmacher nach dem 4:1-Sieg nach Verlängerung im Halbfinale gegen Oberligist FC Wiesbach das Finale verloren. Am Ende jubelte der FSV Jägersburg II. Der Verbandsligist setzte sich mit 8:7-Sieg nach Siebenmeterschießen durch. Die Partie um Platz drei gewannen die Wiesbacher mit 7:1 gegen Verbandsligist SV Schwarzenbach. Insgesamt kamen an beiden Turniertagen 500 Zuschauer in die Halle.