1. Sport
  2. Saar-Sport

Heißer Endspurt in der Kreisliga Bliestal

Kreisliga : Wer macht das Rennen in der Kreisliga A Bliestal?

Der SV Kirkel und die SG Ommersheim-Erfweiler-Ehlingen kämpfen in der Fußball-Kreisliga A Bliestal um den direkten Aufstieg. Ein Ferduell wird entscheiden

Der SV Kirkel und die SG Ommersheim-Erfweiler-Ehlingen haben die bisherige Saison in der Fußball-Kreisliga A Bliestal dominiert. Vor dem letzten Spieltag am kommenden Sonntag um 15 Uhr führen die Kirkeler (68 Punkte) ganz knapp vor der SG (67) die Tabelle an. Der Ligaprimus muss zum Abschluss beim SSV Wellesweiler  antreten. Die SSV wird die Saison auf Rang sechs beenden. Zeitgleich muss die SG beim Tabellenvierten DJK St. Ingbert Farbe bekennen. Am vergangenen Wochenende war Wellesweiler aus personellen Gründen nicht in Ommersheim angetreten. „Dieses Mal wollen sie antreten. Für mich ist das etwas eine Wettbewerbsverzerrung“, sagt Kirkels Trainer Patrik Severin. Schließlich hätte es bei einem Antreten von Wellesweiler beispielsweise zu Roten Karten für beide Mannschaften kommen können. Und diese Spieler würden dann zum Saisonfinale fehlen, meint der Kirkeler Trainer.

Seiner Zweiten würde am Sonntag bereits ein Punkt ausreichen, um als Erster durchs Ziel zu gehen. Somit ist sogar eine Doppelmeisterschaft des SV Kirkel möglich. Bei Kirkels Erster werden in Wellesweiler definitiv Florian Waidner (Handbruch) sowie Philip Schwartz (Leisten-OP) ausfallen. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Kapitän Frederik Brill, der sich bei einem Arbeitsunfall am Knie verletzt hat, und Fabian Wachter (muskuläre Probleme). „Wir haben in St. Ingbert etwas gutzumachen“, betont SG-Spielertrainer Sascha Theis. Er erinnert sich nur ungern an die 2:3-Hinspielniederlage gegen die DJK zurück. „Sollte Kirkel ein Ausrutscher unterlaufen, wollen wir zur Stelle sein. Unsere Jungs sind heiß auf das Spiel, werden den Gegner aber nicht unterschätzen“, erklärt der SG-Coach. Ein Aufstieg sei sportlich und wirtschaftlich äußerst wichtig. „Im Falle eines Nichtaufstiegs bricht hier aber auch nichts auseinander“, sagt Theis.