| 21:12 Uhr

Schwimmen
Heintz und Hentke sorgen bei der EM für goldenen Freitag

Kopenhagen. Mit einem Doppel-Gold innerhalb von sieben Minuten haben Philip Heintz und Franziska Hentke am Freitag den Aufschwung des deutschen Schwimmteams bei der Kurzbahn-EM fortgesetzt. Zuerst stach der Olympiasechste Heintz die Konkurrenz in Kopenhagen taktisch aus, dann reichte der Vizeweltmeisterin Hentke auch eine durchwachsene Leistung zur Titelverteidigung. Heintz holte über die 200 Meter Lagen in 1:52,41 Minuten Gold. Hentke war mit ihrer Siegerzeit (2:03,92) über 200 Meter Schmetterling allerdings nicht so zufrieden.

Mit einem Doppel-Gold innerhalb von sieben Minuten haben Philip Heintz und Franziska Hentke am Freitag den Aufschwung des deutschen Schwimmteams bei der Kurzbahn-EM fortgesetzt. Zuerst stach der Olympiasechste Heintz die Konkurrenz in Kopenhagen taktisch aus, dann reichte der Vizeweltmeisterin Hentke auch eine durchwachsene Leistung zur Titelverteidigung. Heintz holte über die 200 Meter Lagen in 1:52,41 Minuten Gold. Hentke war mit ihrer Siegerzeit (2:03,92) über 200 Meter Schmetterling allerdings nicht so zufrieden.


Die zuletzt arg gebeutelten Deutschen sammelten in der Royal Arena bereits sechs Medaillen und beweisen vier Monate nach dem historischen WM-Debakel von Budapest einen Aufwärtstrend. Um 14 Hundertstelsekunden schrammte Christian Diener (Potsdam) im Finale über 100 Meter Rücken als Vierter an einer Medaille vorbei. Fabian Schwingenschlögl (Neckarsulm) kam über 100 Meter Brust als Fünfter in den Endlauf, in diesem Halbfinale fehlte überraschend Marco Koch. Den Kurzbahn-Weltmeister plagte ein Magen-Darm-Virus. Annika Bruhn von der SSG Saar Max Ritter siegte währenddessen bei der Kurzbahn-DM in Berlin über 200 Meter Freistil (1:55,50), über 100 Meter Freistil wurde sie Zweite (54,10).