Heimspiel für FC Saarbrücken gegen Pirmasens, Endstand: 1:0

Regionalliga Südwest : FCS erringt Pflichtsieg gegen Pirmasens

Drei Punkte für den FCS nach glanzloser Vorstellung im Hermann-Neuberger-Stadion.

Zum Auftakt der Rückrunde besiegte der 1. FC Sarbrücken vor 2803 Zuschauern im Völklinger Hermann-Neuberger-Stadion den FK Pirmasens mit 1:0 (1:0). Die Partie begann nach einer Schweigeminute für den ehemaligen FCS-Torwart Jürgen Muche und den saarländischen Sportjournalisten Josef "Jupp" Gras, die beide kürzlich verstorben sind.

Zum Vergessen dagegen war die erste Halbzeit vor allem aus blau-schwarzer Sicht. 35 Minuten waren die Gäste in einem Regionalliga-Spiel von eher überschaubarem Niveau die bessere Mannschaft, hätten sogar in Führung gehen müssen. Nach einem Eckball von Dennis Chessa traf Sascha Hammann allerdings nur die die Querlatte.

Es schien der Weckruf für die Gastgeber zu sein. Quasi im Gegenzug kam der Ball eher zufällig zu Fabian Eisele. Der traf nicht nur als erster Saarbrücker überhaupt das Tor, sondern gleich links unten ins Eck zum 1:0 (36.). Drei Minuten hätte Markus Mendler den ohnehin schon schmeichelhaften Zwischenstand in die Höhe schrauben können. Doch der Linksfuß scheiterte mit seinem Freistoß aus 18 Metern ebenfalls an der Latte.

Mendler beackerte die linke Außenbahn - dass der Edeltechniker nach den Ausfällen von Mario Müller, José Pierre Vunguidica (beide gesperrt) und Tobias Jänicke (Zerrung) die vierte Alternative für diese Position ist, unterstreicht die Qualität des FCS-Kaders in dieser Spielzeit.

Die Qualität der zweiten Hälfte war dann nur unbedeutend besser als der erste Durchgang. Saarbrücken leistete sicher weitere viele unnötige Fehler im Spielaufbau, Pirmasens präsentierte sich fußballerisch deutlich besser als es der Tabellenplatz vermuten lässt. Packende Strafraumszenen blieben Mangelware. So war ein Mendler-Freistoß (69.) lange die beste Chance. FKP-Schlussmann Benjamin Reitz klärte mit den Fingerspitzen zur Ecke. Zwei Minuten vor dem Ende fehlten dem eingewechselten Mergim Fejzullahu dann zwei Schritte zur Entscheidung. Nach schönem Pass von Jacob war Reitz aber rechtzeitig raus aus seinem Kasten.

Es blieb beim glanzlosen Erfolg des Spitzenreiters.