1. Sport
  2. Saar-Sport

Heimspiel für die Badminton-Asse

Heimspiel für die Badminton-Asse

Saarbrücken. Die Spielfelder erstrahlen in hellem Scheinwerferlicht. Durch die abgedunkelten Zuschauerränge erhalten die vier Badminton-Courts in der Saarbrücker Saarlandhalle den Charakter einer Arena. Eine Atmosphäre, die ihresgleichen sucht. "Man fühlt sich schon sehr gut hier unten auf dem Feld", sagt Lukas Schmidt, Nationalspieler des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim

Saarbrücken. Die Spielfelder erstrahlen in hellem Scheinwerferlicht. Durch die abgedunkelten Zuschauerränge erhalten die vier Badminton-Courts in der Saarbrücker Saarlandhalle den Charakter einer Arena. Eine Atmosphäre, die ihresgleichen sucht. "Man fühlt sich schon sehr gut hier unten auf dem Feld", sagt Lukas Schmidt, Nationalspieler des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim.Bei der Bundesligabegegnung zwischen dem BCB und dem 1. BC Beuel am vergangenen Sonntag bekamen die Zuschauer einen kleinen Vorgeschmack darauf, was die Badminton-Fans in dieser Woche bei den Bitburger Open erwartet, die heute beginnen. Die Turnierverantwortlichen um BCB-Präsident Frank Liedke nutzten den Bundesliga-Spieltag zwei Tage vor dem Turnier und verlegten das Spitzenspiel der Bundesliga kurzerhand von der Joachim-Deckarm- in die Saarlandhalle.

Optisch war die Verlegung ein Riesenerfolg - sportlich für den BCB eher weniger, denn er verlor das Prestigeduell mit 2:4 und ließ wichtige Punkte auf dem Weg zur Meisterschaftsendrunde liegen. "Wir wussten, dass dieses Spiel so ausgehen kann", sagt Bischmisheims Doppelspezialist Johannes Schöttler enttäuscht. Schöttler gewann sein Herrendoppel mit Michael Fuchs, außerdem punktete Olga Konon im Dameneinzel. Insgesamt war das aber für die Gastgeber zu wenig. "Wir wollten mindestens ein Unentschieden", sagt Lukas Schmidt, der gegen den in der Bundesliga noch unbesiegten Indonesier Andre Kurniawan Tedjono mit 14:21, 18:21 verlor. Drei Punkte hat der BCB nun schon Rückstand auf die ersten beiden Plätze. Platz drei - der letzte Platz, der zur Teilnahme an den Playoffs berechtigt - belegt der SC Union Lüdinghausen, der BC Beuel und der BC Bischmisheim liegen punktgleich dahinter.

Für die Bitburger Open, die heute beginnen, werden die Karten allerdings neu gemischt. Dort, wo sich Michael Fuchs, Birgit Michels, Johannes Schöttler und Ingo Kindervater am Sonntag in der Liga noch gegenüberstanden, stehen sie nun Seite an Seite beim mit 120 000 US-Dollar dotierten Gold-Grand-Prix-Turnier in der Saarlandhalle auf dem Feld. Fuchs, der Olympia-Fünfte von London, tritt mit Michels im Mixed an, Schöttler spielt mit Kindervater im Herrendoppel. Beide Paarungen gehen nach der Olympiapause mit neuem Elan und in guter Verfassung in das Turnier. In der vergangenen Woche erreichten Schöttler und Kindervater bei den French Super Series das Viertelfinale. "Wir haben gut, aber jetzt nicht überragend gespielt", erzählt Kindervater, "wenn es damit in einem Super-Series-Turnier für das Viertelfinale reicht, dann scheint unser Grundniveau ganz passabel zu sein", sagt er.

Auch Bischmisheims Nummer eins Dieter Domke präsentierte sich am Sonntag bei der knappen 19:21, 19:21-Niederlage gegen Beuels Europameister Marc Zwiebler in guter Form. Zwiebler werden in Saarbrücken gute Chancen eingeräumt, weit zu kommen. Ähnliches gilt für Juliane Schenk. Die für EBT Berlin spielende Europameisterin ist im Dameneinzel an eins gesetzt, erreichte vor gut einer Woche bei den Danish Super Series das Finale und wird in der neuen Weltrangliste, die am Donnerstag erscheint, auf Platz fünf geführt werden.

Für die Bischmisheimer sind die Bitburger Open ein Heimspiel - genauso wie für die Beueler Kindervater und Zwiebler, die beide in Saarbrücken wohnen. Und es ist die Atmosphäre, die dieses Turnier so beliebt macht. "Es ist genial", findet Johannes Schöttler, "und steht den Super-Series-Turnieren in nichts nach." "Man fühlt sich schon sehr gut hier unten auf dem Feld."

Lukas Schmidt vom 1. BC Bischmisheim

Auf Einen Blick

Heute um 9 Uhr beginnen in der Saarlandhalle die ersten Spiele bei den Bitburger Open. Bis etwa 14 Uhr finden die Qualifikationsrunden statt. Ab 16 Uhr beginnen dann die Erstrundenspiele im Herreneinzel. Bischmisheims Marcel Reuter trifft um 16.45 Uhr auf den Israeli Mischa Zilberman, Dieter Domke um 17.30 Uhr auf Beryno Jiann Tze Wong aus Malaysia. Lukas Schmidt bekommt es ab 19 Uhr mit dem Ukrainer Artem Pochtarev zu tun. aub