1. Sport
  2. Saar-Sport

Hasborn gewinnt das Traumfinale

Hasborn gewinnt das Traumfinale

Theley/Hasborn. "Wenn die Leute trotz dieses Schnee-Wetters in die Halle kommen, dann sollen sie auch was geboten bekommen", erklärte der Trainer des Fußball-Verbandsligisten VfB Theley, Heiko Wilhelm, lachend nach dem Finaleinzug seiner Mannschaft beim Hallenmasters-Qualifikationsturnier des SV Rot-Weiß Hasborn in der Sporthalle in Theley

Theley/Hasborn. "Wenn die Leute trotz dieses Schnee-Wetters in die Halle kommen, dann sollen sie auch was geboten bekommen", erklärte der Trainer des Fußball-Verbandsligisten VfB Theley, Heiko Wilhelm, lachend nach dem Finaleinzug seiner Mannschaft beim Hallenmasters-Qualifikationsturnier des SV Rot-Weiß Hasborn in der Sporthalle in Theley. Sekunden zuvor hatte seine Elf im spannendsten Turnierspiel den Ligakonkurrenten TuS Steinbach mit 12:11 nach Siebenmeterschießen bezwungen. Theley hatte dabei nach einem 0:3-Rückstand in letzter Minute noch den 3:3-Ausgleich erzielt und war in der Verlängerung zwei Sekunden vor der Schlusssirene durch Matthias Schneider zum 4:4 gekommen.

Im zweiten Halbfinale erreichten auch die Gastgeber vom SV Hasborn das Endspiel. Mit 3:2 besiegte der Oberligist die SG Noswendel-Wadern. Hasborn, das mit Jan Stutz, Thomas Holz und Matthias Haubert nur drei Stammspieler einsetzte, wurde beim eigenen Turnier von Co-Trainer Rudi Lesch betreut, da Cheftrainer Gerd Warken im Ski-Urlaub ist. Durch den Finaleinzug der Rot-Weißen war das Traumfinale zwischen den alten Schaumbergrivalen Hasborn und Theley perfekt. In diesem ließ der klassenhöhere Oberligist den Theleyern allerdings keine Chance. Der VfB ging zwar durch Daniel Dworowy in Führung, doch dann sorgten Niklas Hanke, Jan Stutz, Christian Hero und Thomas Holz für eine Hasborner 4:1-Führung. Theley kam durch Mario Dewes noch einmal auf 2:4 heran, doch Thomas Holz sorgte postwendend mit dem 5:2 für die endgültige Entscheidung.

Hasborn verteidigte damit erfolgreich seinen Titel aus dem Vorjahr. Damals bezwang der RWH im Endspiel den VfL Primstal mit 3:2. "Ich bin froh, dass wir gewonnen haben. Denn für mich war es ein besonderes Spiel", erklärte Hasborns Torhüter Marc Lauer. Er hatte bis zum Sommer noch das VfB-Trikot getragen und triumphierte jetzt gegen seine alten Kameraden. "Wir haben zwar nicht so viele Ambitionen in der Halle. Aber wenn man spielt, will man natürlich gewinnen, gerade gegen Theley. Denn wenn man da verliert, muss man sich schon ein wenig Gespött anhören", erklärte Lauers Mannschaftskollege Thomas Holz.

Vor dem großen Finale hatte sich der TuS Steinbach den dritten Platz gesichert. Die Mannschaft, die von Ex-RWH-Spieler Bernd Gries trainiert wird, bezwang die SG Noswendel-Wadern im kleinen Finale mit 4:2. "Meine Mannschaft hat mich überzeugt. Mit ein bisschen mehr Glück hätten wir auch ins Endspiel kommen können", zeigte sich Gries zufrieden. Ursprünglich wollte der TuS Steinbach in diesem Winter nur am Turnier des SV Hasborn teilnehmen. Doch durch das eigene gute Abschneiden hat den Verbandsligist jetzt ein wenig das Hallenfieber gepackt: Am Sonntag sagte der TuS noch seine Teilnahme am Turnier des VfB Theley (8. bis 10. Januar) zu.