| 00:00 Uhr

Hannover 96 – ein Pulverfass

Hannover. Hannover 96 gleicht derzeit einem Pulverfass: Vor dem Heimspiel gegen Bayern München wird die Kritik an Trainer Tayfun Korkut immer lauter. Die Vereinsführung rief die Fans öffentlich zum Zusammenhalt auf. Sid-Mitarbeiterchristoph Stukenbrock

Tayfun Korkut hat keinen Kredit mehr. Viele Fans von Hannover 96 fordern seinen Rauswurf und auch der mächtige Clubboss Martin Kind erhöhte vor dem Duell der Niedersachsen gegen Bayern München an diesem Samstag (15.30 Uhr/Sky) den Druck. Korkut selbst bleibt cool. "Druck ist bei mir gut aufgehoben. Um ihn kümmere ich mich, er ist mein ständiger Begleiter", sagte der 96-Trainer. Er wisse um seine große "Verantwortung für den Verein, die Stadt und die Mannschaft".

Korkut ist längst nicht mehr unumstritten bei den Roten. Unter der Woche wurde der 40-Jährige erstmals öffentlich angezählt - von Präsident Kind höchst persönlich. "Ich schätze Herrn Korkut sehr. Aber für uns als Verein geht es darum, seine Arbeit und die Ergebnisse seiner Arbeit zu beurteilen", sagte Kind: "Und darüber haben wir noch kein abschließendes Urteil gefällt. Aber es ist nicht die erfolgreichste Arbeit."

Hannover 96 wartet im Jahr 2015 noch immer auf den ersten Sieg. Der Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz beträgt nur noch fünf Punkte, vier Zähler sind es bis zum Relegationsrang. Korkut muss schleunigst liefern, ansonsten gehen ihm beim Vereinschef die Argumente aus. "Ich glaube, dass er ein guter Trainer ist, der sicher noch Erfahrung sammeln muss. Aber: Er braucht die Ergebnisse", sagte Kind.

Der Unternehmer hatte Korkut am 31. Dezember 2013 als Nachfolger von Mirko Slomka installiert und mit einem Vertrag bis 2016 ausstattet. Damals galt Korkut als Versprechen für eine erfolgreiche Zukunft. Der frühere türkische Nationalspieler sollte bei seiner ersten Bundesliga-Station den Verein ins internationale Geschäft führen. Gerade einmal 14 Monate später hat Korkut seinen Kredit bereits verspielt. Beim enttäuschenden 1:1 im Krisen-Duell gegen das Liga-Schlusslicht VfB Stuttgart hallten erstmals "Korkut raus"-Rufe durch die Arena. In einer aktuellen Online-Umfrage der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" halten den Deutsch-Türken gerade mal 16 Prozent für den richtigen Trainer. Die große Mehrheit (67 Prozent) ist davon überzeugt, dass jetzt nur ein Trainerwechsel die Mannschaft beleben und zu neuer Kraft verhelfen könne.

Auch abseits der sportlichen Krise ist die Stimmung an der Leine vergiftet. Die Clubführung um Kind reagierte nun auf den Boykott vieler Ultras in dieser Saison und rief die Fans in einem offenen Brief zum Zusammenhalt auf. "Wir haben die Situation, die es in dieser Form noch nicht gegeben hat und die ganz sicher niemand so haben wollte, unterschätzt", heißt es. Man hätte sich als Club eher zu Wort melden müssen: "So geht es nicht weiter."

Wie es mit Korkut weitergeht? Nach dem Bayern-Spiel warten in Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund weitere Schwergewichte. Das macht wenig Hoffnung.