Hannes Wilksch gewinnt 32. Auflage der Juniorenradrundfahrt Trofeo

Radsport : Team Deutschland überstrahlt alle

Die deutschen Nachwuchs-Radrennfahrer dominieren die Wertungen bei der 32. Auflage der Trofeo. Gesamtsieg für Hannes Wilksch.

Die 32. Trofeo-Radrundfahrt für Junioren-Nationalteams ist am Sonntag mit dem totalen Triumph für die Mannschaft des Bunds Deutscher Radfahrer (BDR) zu Ende gegangen. Und mit dem Überraschungssieg eines Fahrers, den vor Beginn der Veranstaltung der Gemeinde Gersheim kaum einer auf dem Zettel hatte – nicht mal er selbst. „Ich bin total überrascht. Das hätte ich mir nie erträumt, hier ganz oben zu stehen. Ich bin überglücklich“, sagt Hannes Wilksch, nachdem er vor vielen Zuschauern im Zielort der Schlussetappe in Walsheim erneut in das am Vortag eroberte Grüne Trikot des Spitzenreiters geschlüpft war.

Der 18-Jährige vom RC Luckau aus Brandenburg holte sich nach fünf Etappen über 454,6 Kilometer in 11:07:43 Stunden vor zwei Teamkollegen einen unerwarteten Sieg, war Wilksch doch bei den vorherigen fünf Stationen im UCI Junior Nations Cup, dem höchsten internationalen Wettbewerb für U19-Fahrer, überhaupt nicht in Erscheinung getreten. Sechs Sekunden hinter Wilksch landete Marco Brenner (RSG Ansbach) auf Gesamt­rang zwei, gefolgt von Maurice Ballerstedt (SC Berlin), der zwölf Sekunden zurück den Dreifachtriumph perfekt machte.

Damit nicht genug: Am Ende lagen die Akteure von Bundestrainer Wolfgang Ruser auch in allen anderen Wertungen vorne. „Das Team hat einen verdammt guten Job gemacht. Wir haben alle Trikots mit nach Hause genommen – besser geht’s nicht“, sagte Wilksch, während Ruser frohlockte: „Wir konnten nicht erwarten, dass wir hier Platz eins bis drei abräumen. Gerade gestern hat es die Mannschaft sensationell gemacht. Ich bin stolz auf die Jungs“, sagte der Bundestrainer. Die Basis legten die Deutschen am Samstagabend mit dem Erfolg im erstmals nach über 20 Jahren wieder bei der Trofeo ausgetragenen Mannschaftszeitfahren.

Das Trio Wilksch, Brenner und Ballerstedt bewältigte die 31,6 Kilometer vom französischen Start­ort Bitsch nach Reinheim in 39:14 Minuten und lag damit 38 Sekunden vor der Auswahl Tschechiens um den Gesamtvierten Mathias Vacek und den zweifachen Etappensieger Pavel Bittner, der nach seinem Sieg am Samstag auf dem Rundkurs in Homburg auch das letzte Teilstück über 118 Kilometer rund um Walsheim gewann. Bittner rettete als Solist sechs Sekunden vor einer Gruppe mit den Favoriten ins Ziel und durfte vor Landsmann Vacek und Pierre-Pascal Keup vom Team des Landesverbands Rheinland-Pfalz/Saar zum zweiten Mal bei dieser Trofeo zum Siegerjubel ansetzen. „Ich hätte nicht gedacht, dass mir das gelingt. Es war ein hartes Rennen, ich bin froh, dass es geklappt hat“, sagte Bittner, der in Homburg Wilksch auf Rang zwei verwiesen hatte. In der Gesamtwertung lag danach zunächst weiter der Ukrainer Andrii Ponomar vorne, doch im Zeitfahren büßte er mit seinem Team zwei Minuten ein und musste sich mit Rang fünf begnügen.

Neben dem Gesamtsieg dominierte das BDR-Team auch die Mannschaftswertung. In der Bergwertung schnappte sich Georg Steinhauser vor dem Italiener Alessandro Verre das gepunktete Trikot. Das weiße Trikot des Sprintbesten ging an BDR-Akteur Leslie Lührs, der vor Bittner und Brenner als dem besten Jungfahrer im Feld auch die letzte Sonderwertung zugunsten Deutschlands entschied. Beim Veranstalter herrschte große Zufriedenheit: „Während der Trofeo haben alle Rädchen perfekt ineinander gegriffen“, sagte Organisationsleiter Wolfgang Degott, den vor allem zwei Punkte erfreuten: „Die ersten zwei Tage waren in Sachen Zuschauerresonanz schlicht sensationell. Außerdem musste diesmal kein einziger Fahrer ins Krankenhaus.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung