| 21:18 Uhr

Handball-WM der Frauen
Handballerinnen kassieren Ausgleich in letzter Sekunde

Leipzig. Tabellenführung verpasst, Achtelfinale erreicht: Die deutschen Handballerinnen haben beim WM-Debüt von Ausnahmetalent Emily Bölk in einem regelrechten Krimi mit Mühe das erste Etappenziel geschafft. Der Mannschaft von Bundestrainer Michael Biegler genügte gegen Serbien gestern Abend in Leipzig ein 22:22-Unentschieden (Halbzeit 9:11) zum vorzeitigen Einzug in die K.o.-Runde. Der EM-Sechste verpasste mit 5:1 Punkten allerdings den Sprung an die Spitze der Gruppe D. Serbien glich erst vier Sekunden vor dem Ende aus.

Tabellenführung verpasst, Achtelfinale erreicht: Die deutschen Handballerinnen haben beim WM-Debüt von Ausnahmetalent Emily Bölk in einem regelrechten Krimi mit Mühe das erste Etappenziel geschafft. Der Mannschaft von Bundestrainer Michael Biegler genügte gegen Serbien gestern Abend in Leipzig ein 22:22-Unentschieden (Halbzeit 9:11) zum vorzeitigen Einzug in die K.o.-Runde. Der EM-Sechste verpasste mit 5:1 Punkten allerdings den Sprung an die Spitze der Gruppe D. Serbien glich erst vier Sekunden vor dem Ende aus.


Beste Werferin der Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) war Svenja Huber mit sechs Toren. In den abschließenden beiden Vorrundenspielen gegen China am heutigen Mittwoch und Vize-Weltmeister Niederlande am Freitag (beide 18 Uhr/Sport1) geht es um den Gruppensieg.