1. Sport
  2. Saar-Sport

Handball-Saarlandliga: Zwei dicke Brocken vor der Osterpause

Handball-Saarlandliga: Zwei dicke Brocken vor der Osterpause

Homburg/Kirkel. Vor der Osterpause haben die Saarlandliga-Handballer des TV Homburg und des TV Kirkel zwei schwere Auswärtsspiele vor der Brust. Die Homburger müssen am Samstag, 18 Uhr (Jahnsporthalle Schwalbach), beim TuS Elm/Sprengen antreten, um 19.30 Uhr beginnt das Spiel des TV Kirkel gegen Tabellenführer HSG Völklingen in der Hermann-Neuberger-Halle

Homburg/Kirkel. Vor der Osterpause haben die Saarlandliga-Handballer des TV Homburg und des TV Kirkel zwei schwere Auswärtsspiele vor der Brust. Die Homburger müssen am Samstag, 18 Uhr (Jahnsporthalle Schwalbach), beim TuS Elm/Sprengen antreten, um 19.30 Uhr beginnt das Spiel des TV Kirkel gegen Tabellenführer HSG Völklingen in der Hermann-Neuberger-Halle.Der Kirkeler Trainer Alexander Gros macht sich nichts vor: "Schadensbegrenzung" ist angesagt und sich "möglichst gut aus der Affäre ziehen". Doch Gros ist Realist genug, einzugestehen, "dass wir gegen das Top-Team der Liga, das zu Hause noch nicht einen einzigen Punkt abgegeben hat, schon unter normalen Umständen kaum eine Chance haben". Doch normal sind die Umstände diesmal leider nicht. Denn mit Daniel Müller, Thijs van Donkersgoed, Dominik Koch, Marc Hoffmann, Daniel Unbehend, Dominik Kiefer und Christian Pfeifer fallen gleich sieben Stammspieler aus. Ergänzen muss Gros seinen Rumpfkader mit einigen Spielern aus der zweiten Mannschaft.

Mit personellen Sorgen fährt auch der TV Homburg zum Dritten Elm/Sprengen. Einige Spieler wie Michael Mathieu, der mitten im Physikum steckt, Jan Kreibig und Martin Möhrle stehen außerdem unter beruflichem Stress, so dass Trainer Jörg Ecker in dieser Woche "mit nie mehr als sechs Spielern" trainieren konnte. Christian Boscolo wird weiter fehlen, und zu allem Überfluss hat sich Tobias Schröder im Training verletzt. "Trotzdem: Jammern gilt nicht, wir wollen uns nicht verstecken und versuchen, das Beste aus der Situation zu machen", verspricht Ecker. Für den Homburger Trainer ist einer der "Knackpunkte" des Spiels, "dass wir den Aktionsradius der beiden besten Elmer Spieler, Martin Rockay und Ibrahim Mukladzija einzuengen versuchen. Gelingt uns das einigermaßen, wäre das ein großer Schritt."

Hinter den Kulissen laufen beim TV Homburg die Planungen für die kommende Saison bereits auf Hochtouren. In der Trainerfrage stehe man kurz vor einer Entscheidung, sagt Ecker, möchte aber noch keine Namen verraten. "Zwei Kandidaten stehen noch in der engeren Auswahl, ich denke, bis Mitte kommender Woche ist die Entscheidung gefallen." Mittlerweile ist auch schon die Verpflichtung des ersten neuen Spielers unter Dach und Fach. Sebastian Eisel kommt von der VTZ Zweibrücken. Er ist Kreisläufer, so dass auch diese Position bei den Homburgern dann doppelt besetzt sein wird. Momentan muss sich Daniel Thum dort als Alleinunterhalter betätigen, hat zuletzt aber eine tolle Figur abgegeben und war wesentlich mit verantwortlich, dass die Serie mittlerweile auf 11:1 Punkte ausgebaut werden konnte. kk