Handball-Saarlandliga: Nordsaar siegt gegen Fraulautern-Überherrn

Handball-Saarlandliga : Nordsaar macht erst spät den Sieg klar

Handball-Saarlandligist schlägt Fraulautern-Überherrn mit 27:23 und bleibt in Lauerstellung.

Mit einem Schlussspurt das Spiel gedreht und selbst insgesamt elf Treffer erzielt – dennoch war Spielmacher Sebastian Hoffmann von der HSG Nordsaar mit dem Auftritt der gesamten Mannschaft unzufrieden. „Die Leistung nur anhand meiner Tore zu beurteilen, ist zu leicht“, sagt Hoffmann. Unter dem Strich habe der Handball-Saarlandligist mit dem 27:23-Heimerfolg vor 75 Zuschauern gegen den Tabellen-Zehnten HSG Fraulautern-Überherrn lediglich die Pflicht erfüllt. „Denn unsere erste Halbzeit war ganz schlecht“, fand der 32-jährige Neuzugang.

Nach mehr als zehn Jahren beim Oberligisten HF Illtal war Hoffmann vor der Saison zur HSG zurückgekehrt. „Ich wollte noch einmal mit den Jungs von früher zusammenspielen“, sagte der Rückraumakteur.

Die ersten drei HSG-Treffer in der Partie gingen alle auf sein Konto. Fraulautern hielt durch Florian Beqiri, einem früheren Schüler von Hoffmann am Saarlouiser Max-Planck-Gymnasium, dagegen und führte zur Pause mit 15:12.

„Vorne hatten wir zu viele Fehlwürfe – und das hat zu einer Verunsicherung in der Abwehr geführt“, erklärte Hoffmann. Klar und deutlich sprach Trainer Marco Heidemann die Defizite in der Kabine an und forderte mehr Konzentration beim Torabschluss. „In der zweiten Hälfte haben wir dann aggressiver und kompakter gedeckt“, fand Hoffmann.

Doch der Liga-Zehnte ließ sich zunächst nicht abschütteln: 22:22 lautete der Zwischenstand in Minute 47. „Es war eine enge Kiste – die Jungs aus Fraulautern haben das auch gut gemacht“, meinte Hoffmann.

Erst durch die Treffer von Linksaußen Jan Hippchen und zweimal Manuel Schmitt schaffte es die HSG, sich auf 25:22 abzusetzen. Hoffmann und Hippchen machten danach den 27:23-Heimsieg klar.

Mit 9:5 Punkten hat sich die HSG nach sieben Spieltagen auf Tabellenplatz vier in Lauerstellung gebracht und weist drei Zähler weniger als die Spitzenteams HSV Merzig-Hilbringen und TV Homburg auf. „Gegen die Teams, die vor uns stehen, haben wir schon gespielt. Bis zur Winterpause wollen wir jetzt vorne dranbleiben. Dann sehen wir, was noch möglich ist“, so Hoffmanns Ziel. An diesem Samstag, 17.30 Uhr, geht es in der Marpinger Sporthalle gegen den SV Zweibrücken II (5:9 Punkte) weiter.

Die Tore für die HSG Nordsaar: Sebastian Hoffmann 11, Jan Hippchen 5, Torsten Zimmer 5/4, Manuel Schmitt, Tobias Hans, Sebastian Stoll je 2

Mehr von Saarbrücker Zeitung