Handball-Saarlandliga: Nordsaar kommt gegen Brotdorf nur zu einem Remis

Handball-Saarlandliga : Bitterer Rückschlag für die HSG Nordsaar

Handball-Saarlandligist kommt im Heimspiel gegen Kellerkind TuS Brotdorf nur zu einem 28:28 – und muss noch froh sein.

Punkt gerettet, aber dennoch einen Punkt verloren: Handball-Saarlandligist HSG Nordsaar kam im Heimspiel über ein 28:28-Unentschieden gegen den Tabellen-Vorletzten TuS Brotdorf nicht hinaus. Mit 16:8 Punkten weist der Tabellenvierte nun vier Zähler weniger als Spitzenreiter TV Homburg auf, der im Gipfeltreffen den HSV Merzig-Hilbringen mit 25:21 besiegte.

„Klar sind wir alle über unser Ergebnis enttäuscht. Homburg hat seinen Vorsprung in der Tabelle ausbauen können, und wir werden jetzt um Platz zwei oder drei kämpfen“, sagte HSG-Trainer Krzysztof Wroblewski. Bei seiner Spielanalyse bemängelte er: „Wir waren einfach nicht effektiv genug.“

Bis zum Seitenwechsel sahen die lediglich 40 Zuschauer in der Marpinger Sporthalle eine Begegnung mit gemütlichem Tempo. Mitverantwortlich für die gedrosselte Geschwindigkeit bei der HSG war der Ausfall des an der Schulter verletzten Spielmachers Sebastian Hoffmann. „Er treibt sonst bei uns den Ball schnell nach vorne – ohne ihn sind wir nicht zu Toren über den Tempogegenstoß gekommen“, erklärte Wroblewski.

Auf der Gegenseite spielten die Brotdorfer lange Angriffspassagen und brachten damit die HSG-Abwehrformation in Verlegenheit. TuS-Spielertrainer Ralf Kreibig führte gekonnt Regie, und Rückraum-Akteur Timo Wallrich setzte Nordsaar zehn Bälle ins Netz.

 Bei einem 13:14-Rückstand versammelte der HSG-Trainer seine Spieler zur Halbzeitbesprechung in der Kabine. Im zweiten Durchgang übernahm die HSG zwar mehrfach die Führung. „Aber wir haben zu viele Torchancen ausgelassen, dadurch konnte Brotdorf dranbleiben“, haderte Wroblewski. Auch ein Doppelschlag von Rechtsaußen Torsten Zimmer zum 24:21 (50.) gab der HSG keine Sicherheit. Binnen sechs Minuten erzielte Brotdorf daraufhin sieben Treffer und ging mit 28:24 in Führung (56.). „Das war ganz schön brenzlig für uns, aber die Spieler haben eine tolle Moral gezeigt“, lobte der Trainer.

Durch die Tore von Jan Böing, Schlussmann Sven Guthörl und Zimmer konnte die HSG auf 27:28 verkürzen. Den Gästen gelang nun nichts Zählbares mehr. 36 Sekunden vor dem Abpfiff bekam Nordsaar noch einen Siebenmeter zugesprochen, den Oliver Zeitz zum 28:28-Endstand verwandelte. Weiter geht es für die HSG am Freitag, 20.15 Uhr, beim Tabellenelften HG Saarlouis II.

Die Tore für die HSG Nordsaar: Oliver Zeitz 8/5, Torsten Zimmer 7/1, Jan Böing 6, Jan Hippchen 2, Manuel Schmitt, Michael Paschke, Joshua Wolf, Eric Grünemeier, Sven Guthörl je 1.

Mehr von Saarbrücker Zeitung