Handball-Saarlandliga 7. Spieltag und Vorschau

Saarlandliga : Handball: Merzig erobert in Saarlouis die Spitze

Saarlandligist feiert 29:19-Sieg bei der HGS II und löst den TV Homburg ab. Fraulautern-Überherrn verliert bei Nordsaar unglücklich.

Führungswechsel in der Handball-Saarlandliga: Der HSV Merzig-Hilbringen hat am Freitagabend bei der HG Saarlouis II einen 29:19-Sieg gelandet – und damit den TV Homburg am siebten Spieltag von der Tabellenspitze geschubst. Der neue Liga-Primus bestimmte die Partie von Beginn an und führte auf fremdem Parkett schnell mit 6:1 (14.).

 „Das Spiel wird in der Abwehr gewonnen“, gab Marco Recktenwald die Marschroute vor. Die Wölfe-Defensive vor Torwart Jan Schattschneider folgte den Anweisungen des Trainers und attackierte früh. Im Angriff nutzte Merzig die Chancen und lag zur Pause mit 14:8 vorn. Nach dem Seitenwechsel traf der Favorit von allen Positionen und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Im Heimspiel gegen die HSG Saarbrücken (5.) will die Recktenwald-Truppe die Pole-Position an diesem Samstag (18 Uhr, Thielspark-Halle) verteidigen.

Nach zwei Dämpfern bräuchte die HG Saarlouis II (9.) bei der HSG Dudweiler-Fischbach (6.) am Sonntag um 18 Uhr dringend wieder ein Erfolgserlebnis, um den Platz im Mittelfeld zu halten. Beim 32:30-Heimsieg machte der TuS Brotdorf (13.) vor, wie Dudweiler zu schlagen ist. Die Rote Laterne gaben die Wombats damit an die SG Ommersheim ab.

 Nach starker erster Halbzeit (15:12) und einem Kopf-an-Kopf-Duell bis zur 47. Minute (22:22) verlor die HSG Fraulautern-Überherrn (11.) beim Tabellenvierten HSG Nordsaar mit 23:27 und viel Pech. Fraulautern hielt dank des starken Florian Beqiri, einem früheren Schüler von Nordsaar-Spielmacher Sebastian Hoffmann am Max-Planck-Gymnasium, lange gut mit und führte zur Pause sogar. Am Ende aber reichte es nicht.

Am kommenden Sonntag um 15 Uhr geht Fraulautern in der Saarlouiser Fliesenhalle gegen Schlusslicht Ommersheim als Favorit aufs Feld.

In der Frauen-Saarlandliga stolperte die HG Saarlouis zu Hause über den Tabellensiebten TV Merchweiler und rutschte auf Rang drei ab. Nach der 22:28-Schlappe tritt der Meister am Sonntag, 17 Uhr, bei Tabellenführer HSG Marpingen-Alsweiler II (8:0 Punkte) an.