1. Sport
  2. Saar-Sport

Handball: Kein Angebot der Löwen für Karabatic

Handball: Kein Angebot der Löwen für Karabatic

Handball: Kein Angebot der Löwen für Karabatic Kiel. Handball-Meister THW Kiel hat Spekulationen um ein Angebot von Bundesliga-Rivale Rhein-Neckar Löwen für Welthandballer Nikola Karabatic (Foto: afp) zurückgewiesen. Manager Uwe Schwenker bestätigte, er habe mit Löwen-Manager Thorsten Storm gesprochen

Handball: Kein Angebot der Löwen für Karabatic Kiel. Handball-Meister THW Kiel hat Spekulationen um ein Angebot von Bundesliga-Rivale Rhein-Neckar Löwen für Welthandballer Nikola Karabatic (Foto: afp) zurückgewiesen. Manager Uwe Schwenker bestätigte, er habe mit Löwen-Manager Thorsten Storm gesprochen. Er dementierte, dass für Rückraum-Ass Karabatic, Rechtsaußen Vid Kavticnik und Rückraumspieler Filip Jicha eine unterschriftsreife Vertragsofferte der Löwen vorliege. Solche Gerüchte seien unhaltbar, sagte Schwenker. dpaSki alpin: Riesch stürzt erneutCortina d'Ampezzo. Skirennfahrerin Maria Riesch aus Partenkirchen ist gestern beim Super-G im italienischen Cortina d'Ampezzo erneut nach einem Sturz ausgeschieden. Wie bei ihrem Sturz beim Riesenslalom am Vortag blieb die 24-Jährige unverletzt. Für Riesch war es das dritte Aus in den vergangenen fünf Rennen. Der Sieg ging gestern an die Schwedin Jessica Lindell-Vikarby. Sie gewann vor der Österreicherin Anna Fenninger und Andrea Dettling (Schweiz). Im Gesamt-Weltcup baute Lindsey Vonn (USA) als Achte die Führung mit 914 Punkten vor Riesch (810) aus. dpaBasketball: Nowitzki soll in Dallas bleiben Boston. Die Dallas Mavericks haben Wechselgerüchten um ihren deutschen Basketball-Nationalspieler Dirk Nowitzki eine Absage erteilt. "Ich werde Dirk nicht abgeben", betonte Mark Cuban, Besitzer des texanischen NBA-Clubs, am Sonntagabend am Rande der 100:124-Niederlage bei Meister Boston Celtics. In Medien war spekuliert worden, dass Dallas Nowitzki bis zum Ende der Wechselperiode am 19. Februar gegen einen anderen Spieler tauschen wolle. dpaRad: Piepoli zwei Jahre wegen Dopings gesperrt Rom. Radprofi Leonardo Piepoli ist vom Anti-Doping-Gericht des Italienischen Olympischen Komitees für zwei Jahre gesperrt worden. Der 37-Jährige war während der Tour de France 2008 wie sein damaliger Saunier-Duval-Teamkollege Riccardo Ricco positiv auf das Blutdopingmittel Cera getestet worden. Piepoli hatte Doping zunächst bestritten und erst nach im Herbst 2008 nachträglich durchgeführten Tests eingelenkt. dpa