Handball: HG Saarlouis siegt mit sieben Feldspielern beim TV Willstätt

3. Handball-Liga Süd : HG Saarlouis mit „Sieg des Willens“ beim TV Willstätt

Aller guten Dinge sind drei hieß es am Freitag aus Sicht der HG Saarlouis: Das personell gebeutelte Team von Trainer Philipp Kessler feierte mit dem 27:21 (15:13) beim TV Willstätt den ersten Auswärtssieg der Runde und den ersten Erfolg über den Gegner aus Baden-Württemberg, der die HG im Vorjahr zuhause besiegt und ihr in Saarlouis ein Remis abgetrotzt hatte.

Nach einem 3:6-Rückstand (10. Minute) legten die Gäste im Abwehrverhalten deutlich zu und gingen mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in die Pause. Nach der Halbzeit setzte sich die HG durch Topwerfer Philipp Leist (acht Tore, 3/3 Siebenmeter) zunächst auf 18:14 (35.) ab.

Willstätt ließ vor rund 600 Zuschauern aber nicht locker und kam durch Dinko Dodig sogar noch mal auf ein Tor heran – 21:22 (53.). Trotz der Ausfälle von Tommy Wirtz, Ivo Kucharik und Lars Walz bewies Saarlouis daraufhin den längeren Atem.

Hinten hielt Patrick Schulz den Kasten sauber (15 Paraden), vorne glänzte in Hälfte zwei vor allem der für Wirtz auf Linksaußen agierende Max Hartz. Er traf wie Peter Walz fünf Mal, hinter Leist war Josip Grbavac mit sechs Toren zweitbester Werfer. „Mit nur sieben Feldspielern war das gegen einen breit besetzten Gegner aller Ehren wert – ein Sieg des Willens“, lobte Kessler. Am Samstag um 19.30 Uhr empfängt die HG die hochgehandelte TGS Pforzheim in der Stadtgartenhalle.

Mehr von Saarbrücker Zeitung